Boulevard
04.03.2021

Angenehm furchteinflößend: Tom Felton über Alan Rickman

London (dpa) - Der britische Schauspieler Tom Felton (33), der in den «Harry Potter»-Filmen Draco Malfoy verkörperte, war nach eigenen Worten von Snape-Darsteller Alan Rickman jahrelang eingeschüchtert.

Die Arbeit mit dem mehr als 40 Jahre älteren Kollegen sei «beängstigend» gewesen, sagte Felton in einem Video auf Tiktok und fügte hinzu: «Er war der einzige Schauspieler, den ich kannte, und er war furchteinflößend auf die angenehmste Art.»

«Ich traf ihn, als ich zwölf war, daher brauchte ich ein paar Jahre, um den Mut aufzubringen, mehr als 'Hi' zu sagen.» Rickman sei jedoch auch «sehr, sehr nett» gewesen und habe einen «schelmischen Humor» gehabt. Es sei ein echtes Privileg gewesen, mit ihm zu arbeiten, betonte Felton.

Rickman, der auch in Filmen wie «Sinn und Sinnlichkeit» oder «Robin Hood» gespielt hatte, war 2016 mit 69 Jahren an Krebs gestorben.

© dpa-infocom, dpa:210304-99-681815/4



Thema des Tages

Schloss Windsor vor Trauerfeier für Philip abgesperrt

Windsor (dpa) - Vor der Beisetzung des britischen Prinzen Philip hat die Polizei das Gelände rund um das Schloss Windsor mit weiträumigen Absperrungen gesichert. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Deutsche lassen sich in Moskau gegen Corona impfen
  • Russland schickt Kriegsschiffe ins Schwarze Meer
  • Unternehmen wollen Impfaktion in Deutschland beschleunigen
  • Computer

    Digitales Kunstwerk von Snowden bringt Millionenspende

    Moskau (dpa) - Der Whistleblower Edward Snowden hat mit der Versteigerung eines digitalen Kunstwerks eine Millionenspende für seine Journalistenstiftung erzielt. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Experten gegen Instagram-Version für Kinder
  • Apple investiert in Forstwirtschaft zum CO2-Abbau
  • Conti und Amazon entwickeln IT-Plattform fürs Auto
  • Wissenschaft

    Erschwerter Zugang zu wichtigem Medikament für Frauenärzte

    Berlin (dpa) - Frauenärzte beklagen den erschwerten Zugang in Deutschland zu einem Magenmittel, dessen Anwendung bei der Einleitung von Geburten zuletzt für Aufsehen gesorgt hatte. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Forscher erzeugen Mischwesen aus Mensch und Affe
  • Welt steuert auf höchste Infektionsrate zu
  • Pfizer-Chef: Wahrscheinlich jährliche Impfdosis notwendig
  •