Boulevard
01.03.2021

Helena Zengel: Nominierung ist schon der Preis

Berlin (dpa) - Die zwölf Jahre alte Helena Zengel sieht die Nominierung für einen Golden Globe bereits als Auszeichnung. «Ich freue mich für Jodie Foster, die Nominierung ist schon der Preis», sagte Zengel der Deutschen Presse-Agentur am Montag.

Der Golden Globe für die beste Nebendarstellerin ging in der Nacht an Forster (58) für deren Rolle in dem Polit-Thriller «The Mauritanian». Auf die Frage, wie es ihr gehe, antwortete Zengel: «Na super, wie soll's mir gehen, ich bin ausgeschlafen, hab mich gefreut, dass ich dabei sein durfte.»

In dem Western «Neues aus der Welt» spielte die Schülerin an der Seite von Oscar-Preisträger Tom Hanks ein verwaistes Mädchen, das von einem indigenen Volk großgezogen wurde. Hanks habe sich nach der Preisverleihung bereits bei ihr gemeldet: «Er hat mir geschrieben und zur Nominierung gratuliert und er hofft, dass ich einen schönen Abend hatte, und dass er mich lieb hat», sagte Zengel. Über mögliche bevorstehende Projekte könne sie nicht sprechen, «aber ich kann euch versprechen, dass ihr Neues von mir hören werdet», kündigte Zengel an.

Zengel hatte die Preisvergabe in einer Live-Schalte aus Berlin mitverfolgt. Es sei ihr teils schwer gefallen, wach zu bleiben, und nach der Veranstaltung sei sie direkt ins Bett gefallen. Wegen der Corona-Pandemie lief die Show weitgehend im Online-Format auf Bühnen in Beverly Hills und New York ab.

© dpa-infocom, dpa:210301-99-641036/2



Thema des Tages

WHO erteilt chinesischem Corona-Impfstoff Notfallzulassung

Genf (dpa) - Als erste chinesische Firma erhält Sinopharm eine Notfallzulassung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) für ihren Corona-Impfstoff. Die Entscheidung teilte WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus am Freitag in Genf mit. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Pegida in Sachsen als extremistisch eingestuft
  • Corona-Erleichterungen für Geimpfte greifen von Sonntag an
  • Bundesrat: Kindesmissbrauch gilt künftig als Verbrechen
  • Computer

    Verfassungsschutz soll auf Chatdienste zugreifen dürfen

    Berlin (dpa) - Union und SPD halten es für notwendig, dass der Verfassungsschutz in Zukunft nicht nur SMS mutmaßlicher Extremisten mitlesen kann, sondern auch verschlüsselte Chats. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Gesetz verbietet Schneckentempo-Internet
  • Ericsson legt Patentstreit mit Samsung bei
  • Instagram-Serie: Was würde Sophie Scholl posten?
  • Wissenschaft

    Astrazeneca für alle - Wissenswertes für Impfwillige

    Berlin (dpa) - Bevorzugtes Impfen von Pflegeheimbewohnern, chronisch Kranken sowie Pflegepersonal und Ärzten gegen Covid-19 - damit ist es in Deutschland ein Stück weit vorbei. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • China bestreitet Gefahr durch herabfallende Raketenstufe
  • Studie: Klimaziel kann Anstieg von Meeresspiegel bremsen
  • Kommt Stopp des Farbstoffs Titandioxid im Essen?
  •