Boulevard
16.09.2020

Nina Hoss: Habe vor fünf Jahren geheiratet

Berlin (dpa) - Der Mann an ihrer Seite ist ihr Ehemann - das hat die Schauspielerin Nina Hoss (45) der «Bunten» erzählt. Sie ist demnach bereits seit längerem mit dem Musikproduzenten Alex Silva verheiratet.

«Sie werden staunen: Wir sind ja schon verheiratet, vor fünf Jahren haben wir den Schritt gemacht. Und nie bereut», sagte sie der Zeitschrift. «Es ist etwas Besonderes, dass wir nach 17 Jahren immer noch so viel zu lachen haben und in dieselbe Richtung blicken. Keiner hält den anderen zurück, wir regen uns auch künstlerisch an.» Es sei gut, dass sie nicht im gleichen Metier seien. «In die Quere können wir uns nie kommen.» Mit ihrem Mann, der laut «Bunte» aus Wales kommt, spreche sie Englisch, aber sein Deutsch werde immer besser.

Als Paar sah man die beiden zum Beispiel dieses Jahr auf dem roten Teppich bei der Berlinale. Nina Hoss («Barbara») ist eine der bekanntesten Film- und Theaterschauspielerinnen Deutschlands. In ihrem neuen Film «Schwesterlein» spielt sie eine Frau, die um ihren todkranken Bruder (Lars Eidinger) kämpft.

© dpa-infocom, dpa:200916-99-585998/3



Thema des Tages

Corona-Beschränkungen: Deutschland zieht die Zügel wieder an

Berlin (dpa) - Bund und Länder ziehen angesichts anhaltend hoher Corona-Zahlen unmittelbar vor den Herbstferien die Zügel wieder an. So droht Restaurantbesuchern nun ein Bußgeld von mindestens 50 Euro, wenn sie falsche Angaben zu ihrer Person in Gästelisten machen. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Biden veröffentlicht Steuererklärung für 2019
  • Immer mehr Menschen fehlen wegen psychischer Krankheiten
  • Macron will in Belarus-Krise vermitteln
  • Computer

    EU-Länder tauschen Daten der Corona-Warn-Apps aus

    Brüssel (dpa) - In elf EU-Staaten können Nutzer von Corona-Warn-Apps noch in diesem Herbst ihre Kontakt-Daten anonym länderübergreifend abgleichen und sich so vor möglichen Infektionen warnen lassen. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Pisa-Auswertung: Deutsche Schulen hinken digital hinterher
  • Unternehmen hadern mit Datenschutz-Grundverordnung
  • Richterin erwartet Prozess in «Fortnite»-Streit im Juli 2021


  • Wissenschaft

    Tausende Reptilien-Arten online erhältlich

    Peking (dpa) - Trotz Bemühungen, den internationalen Handel mit Reptilien zu regulieren, können noch immer Tausende Arten oft kaum überwacht über das Internet bestellt werden. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Russland schickt deutsche Satelliten in den Weltraum
  • Zunahme von Depressionen und Angststörungen durch Corona
  • Tilidin als Droge: Schmerzmittel-Missbrauch bei Jugendlichen
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.818,00 -0,41%
    TecDAX 3.076,00 +0,25%
    EUR/USD 1,1741 +0,65%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation