Boulevard
02.08.2020

Mike Krüger versucht es mit Sylt statt Spanien

Hamburg (dpa) - Der Hamburger Sänger Mike Krüger hat coronabedingt seine Sommerreisepläne geändert. «Wir haben ganz früh mehrere Urlaubsreisen abgesagt. Hauptsächlich alle Spanien. Mallorca ist natürlich gestrichen. Wir wollten zu Freunden nach Marbella. Auch gestrichen», sagt der 68 Jahre alte Komiker.

Seine Frau und er wollen nun stattdessen ganz in der Nähe Urlaub machen. Auf dem Plan stehe Sylt. «Mal gucken, wie es uns da gefällt und wie voll es ist.» Ansonsten sei erstmal die Terrasse angesagt.

Den großen Gärtner in sich habe er in den vergangenen Monaten trotzdem nicht entdeckt. «Das wird auch nicht passieren. Zur Trauer meiner Frau, die immer noch darauf hofft, dass aus mir noch ein Gärtner wird.» Stattdessen habe er in der Corona-Zeit wieder mehr auf seiner Gitarre gespielt und ein paar alte Songs von anderen Künstlern rausgesucht, «die ich immer schon mal spielen wollte». In einer CD oder ähnlichem werde das aber vermutlich nicht münden. «Ich glaub nicht, nein. Das ist ja dann wieder mit extrem viel Aufwand verbunden. Ich habe in meinem Leben so viel veröffentlicht. Das ist dann irgendwann auch gut.»

Vor 40 Jahren hatte Mike Krüger sein Lied «Der Nippel» veröffentlicht. Das Lied wurde ein Nummer-1-Hit. Vor wenigen Wochen hatte er zu dem Lied für eine Hamburger Zeitung noch zwei Corona-Strophen dazu gedichtet.

© dpa-infocom, dpa:200802-99-11279/2



Thema des Tages

Und nochmal bis zu 38 Grad ...

Offenbach (dpa) - Hoch «Detlef» bringt Deutschland ins Schwitzen - und ein Ende ist vorerst nicht in Sicht: Bei viel Sonnenschein sollen die Temperaturen am Sonntag erneut deutlich über die 30-Grad-Marke klettern. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Wahl in Belarus: Der «letzte Diktator Europas» unter Druck
  • Ratsversammlung in Kabul empfiehlt Freilassung von Taliban
  • Zahl der Corona-Toten in Brasilien steigt auf über 100.000
  • Computer

    Trump verschärft Vorgehen gegen Tiktok

    Washington/Peking (dpa) - Mit einer neuen Verfügung hat US-Präsident Donald Trump seinen Kurs gegen die chinesische Video-App Tiktok weiter verschärft. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Smartphones sind für Milliarden Menschen unerschwinglich
  • «Animal Crossing» beschert Nintendo Gewinnsprung
  • Corona-Falschinformationen: Facebook löscht Trump-Video


  • Wissenschaft

    Eltern zeigen «Sammelbild-Verhalten» bei Nachwuchsplanung

    Ann Arbor (dpa) - Familien, in denen alle Kinder Jungs oder Mädchen sind, könnten einer Studie zufolge immer seltener werden. Wie Wissenschaftler im Fachblatt «Current Biology» berichten, neigen einige Eltern dazu, so lange Nachwuchs zu bekommen, bis sie Kinder beider Geschlechter haben. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Studie: Skurriles Reptil mit Giraffenhals lebte im Wasser
  • Extreme Dürreperioden in Mitteleuropa werden zunehmen
  • Fluss-Wasserstände Monate im Voraus berechnet
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.724,00 +0,39%
    TecDAX 3.061,75 +0,15%
    EUR/USD 1,1788 -0,75%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation