Boulevard
01.08.2020

Courteney Cox kehrt für «Scream»-Rolle zurück

Los Angeles (dpa) - Die US-Schauspielerin Courteney Cox hat eine weitere «Scream»-Folge zugesagt. «Ich kann es kaum erwarten, dieses Gesicht wiederzusehen», schrieb die 56-Jährige auf Instagram in einem kurzen Video, das die unheimliche weißen Maske des Serienkillers zeigt.

Neben dem «Friends»-Star ist auch David Arquette, Ex-Ehemann von Cox, in seiner alten Rolle als Sheriff Dewey Riley wieder dabei.

Die Regisseure der Horrorkomödie «Ready or Not» (2019), Matt Bettinelli-Olpin und Tyler Gillett, wollen das nächste «Scream»-Abenteuer inszenieren, wie der «Hollywood Reporter» berichtet. Die Dreharbeiten sollen im US-Staat North Carolina stattfinden.

Nach dem Auftakt mit «Scream» im Jahr 1996 drehte Horrormeister Wes Craven auch die weiteren drei Folgen um den Killer «Ghostface», der mit seinen sadistischen Morden das kleine Städtchen Woodsboro in Panik versetzt. Craven starb 2015 im Alter von 76 Jahren.

© dpa-infocom, dpa:200801-99-02668/2



Thema des Tages

Wahl in Belarus: Der «letzte Diktator Europas» unter Druck

Minsk (dpa) - Im autoritär geführten Belarus hat im Schatten zahlreicher Festnahmen die Präsidentenwahl begonnen. Rund 6,8 Millionen Menschen können seit dem Morgen um 7.00 Uhr MESZ in den knapp 5800 Wahllokalen im ganzen Land abstimmen. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Ratsversammlung in Kabul empfiehlt Freilassung von Taliban
  • Zahl der Corona-Toten in Brasilien steigt auf über 100.000
  • Duell der Superlative: FC Bayern heiß auf Barcelona
  • Computer

    Trump verschärft Vorgehen gegen Tiktok

    Washington/Peking (dpa) - Mit einer neuen Verfügung hat US-Präsident Donald Trump seinen Kurs gegen die chinesische Video-App Tiktok weiter verschärft. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Smartphones sind für Milliarden Menschen unerschwinglich
  • «Animal Crossing» beschert Nintendo Gewinnsprung
  • Corona-Falschinformationen: Facebook löscht Trump-Video


  • Wissenschaft

    Eltern zeigen «Sammelbild-Verhalten» bei Nachwuchsplanung

    Ann Arbor (dpa) - Familien, in denen alle Kinder Jungs oder Mädchen sind, könnten einer Studie zufolge immer seltener werden. Wie Wissenschaftler im Fachblatt «Current Biology» berichten, neigen einige Eltern dazu, so lange Nachwuchs zu bekommen, bis sie Kinder beider Geschlechter haben. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Studie: Skurriles Reptil mit Giraffenhals lebte im Wasser
  • Extreme Dürreperioden in Mitteleuropa werden zunehmen
  • Fluss-Wasserstände Monate im Voraus berechnet
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.724,00 +0,39%
    TecDAX 3.061,75 +0,15%
    EUR/USD 1,1788 -0,75%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation