Boulevard
22.05.2020

Lady Gaga und Ariana Grande mit Teamwork

Berlin (dpa) - US-Sängerin Lady Gaga (34) veröffentlicht ihren gemeinsamen Song mit Ariana Grande (26). Das Lied mit dem Titel «Rain on Me» ist die zweite Single ihres neuen Albums «Chromatica». Beide Pop-Stars kündigten den Starttermin auf ihren Social-Media-Kanälen an und teilten erste Fotos aus dem Musikvideo, das im Laufe des Tages erscheinen soll.

Lady Gagas Album «Chromatica» soll am 29. Mai auf den Markt kommen. Eigentlich sollte es schon im April veröffentlicht werden. Wegen der Corona-Pandemie entschied sich die Künstlerin aber dazu, das Erscheinungsdatum zu verschieben. «Es fühlt sich für mich nicht richtig an, dieses Album zu veröffentlichen», schrieb sie damals.

Für Ariana Grande ist es die bereits zweite Kooperation innerhalb weniger Wochen. Erst kürzlich veröffentlichte die Sängerin gemeinsam mit Justin Bieber den Quarantäne-Hit «Stuck with U». Der Song landete weltweit auf Platz 1 der Single-Charts.



Thema des Tages

Neue Anklagen im Fall Floyd - Heftige Kritik an Trump

Minneapolis/Washington (dpa) - Proteste, Ausgangssperren und heftige Kritik am Präsidenten: Die USA kommen seit dem Tod des Afroamerikaners George Floyd bei einem brutalen Polizeieinsatz vor anderthalb Wochen nicht zur Ruhe. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Einigung auf Konjunkturpaket: Mehrwertsteuer-Senkung kommt
  • Deutscher im Fall Maddie unter Mordverdacht
  • Herber Rückschlag für Werder: Heimpleite gegen Frankfurt
  • Computer

    Justizministerium: 150.000 mehr Ermittlungen durch NetzDG

    Berlin (dpa) - Die Verschärfung des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes (NetzDG) wird nach Einschätzungen des Bundesjustizministeriums für 150.000 zusätzliche Ermittlungsverfahren pro Jahr sorgen. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Zuckerberg verteidigt Umgang mit Trump-Äußerungen
  • Grüne Justizminister beharren auf Gesetz für Corona-Warn-App
  • Europäisches Projekt Gaia-X startet in die nächste Phase


  • Wissenschaft

    2019 verschwand alle 6 Sekunden ein Fußballfeld Primärwald

    Washington (dpa) - Das Ausmaß des Verschwindens unberührter Waldlandschaften lag einer Studie zufolge im vergangenen Jahr auf dem dritthöchsten Stand seit Beginn des neuen Jahrtausends. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Forscher setzen Qumran-Rollen per DNA-Proben zusammen
  • Weniger Corona-Patienten auf deutschen Intensivstationen
  • Kulturschätze im Museum - gefundenes Fressen für Insekten
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.498,50 +0,09%
    TecDAX 3.268,00 +0,14%
    EUR/USD 1,1215 -0,19%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation