Boulevard
26.03.2020

Werner Herzog wusste nicht, dass «Die Simpsons» sprechen

Los Angeles (dpa) - In der aktuellen Staffel der Zeichentrickserie «Die Simpsons» hat der deutsche Regisseur Werner Herzog («Aguirre, der Zorn Gottes») eine Gastrolle. Schon zum dritten Mal ist die Stimme des 77-Jährigen in der US-Version der Kultserie zu hören.

Dabei wusste Herzog anfangs gar nicht, dass die Simpsons überhaupt sprechen, wie er jetzt der Deutschen Presse-Agentur verriet. «Ich kenne die aus Zeitungen, aus diesen Comic-Strips, die reden doch gar nicht», habe er den Machern gesagt, als er vor Jahren das Angebot bekam. «Und die sagten: "Seit 23 Jahren reden diese Figuren, und Sie wissen das nicht?!" Die dachten, ich mache einen Witz.»

Er habe sich daraufhin ein paar DVDs schicken lassen, um zu sehen, wie die gelben Figuren sich bewegen, und zu hören, wie sie klingen. Die «Simpsons»-Macher nehmen Herzog seine anfängliche Unwissenheit immer noch nicht ab. «Bis heute glauben die, ich will mich über sie lustig machen», sagte Herzog, der bei den Aufnahmen offenbar Spaß hatte. «Der Regisseur war mit mir im Aufnahmeraum. Und der hat so gelacht, dass man ihn in den Regieraum verbannen musste, weil er zweimal hintereinander hineingelacht hat, bevor ich meinen Text zu Ende gesprochen hatte.»

Seit kurzem ist Werner Herzog auch wieder vor der Kamera zu sehen. In der neuen «Star Wars»-Serie «The Mandalorian» spielt er einen Schurken, der früher dem bösen Imperium angehörte. Die actionreiche Serie um einen Kopfgeldjäger, der nicht dem Geld, sondern seinem Gewissen folgt, läuft seit Dienstag beim Streamingdienst Disney+.



Thema des Tages

Sonderermittler zu «NSU 2.0»-Drohmails nimmt Arbeit auf

Wiesbaden (dpa) - In Hessen hat ein Sonderermittler nach Drohmails und Hinweisen auf ein rechtes Netzwerk in der Polizei seine Arbeit aufgenommen. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Gericht ebnet Weg zur Nutzung der Hagia Sophia als Moschee
  • Biden kritisiert Trump und verspricht Millionen Jobs
  • Bundesliga startet am 18. September in die Saison 2020/21
  • Computer

    Politik nimmt polnische Gesichtsdatenbank ins Visier

    Berlin (dpa) - Politiker von Regierung und Opposition im Deutschen Bundestag haben die Regulierung eines polnischen Start-up-Unternehmens verlangt, das im Internet eine Suchmaschine für Gesichter betreibt. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Youtube muss bei Verstößen nur Postanschrift rausgeben
  • Macht das Smartphone krank? - Eltern in Sorge um ihre Kinder
  • Taschen sollen Handy-Überwachung in Israel austricksen


  • Wissenschaft

    Mehr psychische Probleme bei Kindern in der Corona-Krise

    Hamburg (dpa) - Sie sind häufiger gereizt, niedergeschlagen oder können schlecht einschlafen: Die Corona-Krise hat die Lebensqualität und psychische Gesundheit von vielen Kindern und Jugendlichen in Deutschland einer neuen Studie zufolge verschlechtert. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Top oder Flop? Venedig testet Flutschutz
  • Elfenbein, Schuppen, Tropenholz: Der Schmuggel boomt
  • Wegen Corona: Afrikanische Forscher stranden in Norwegen
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.650,50 +1,29%
    TecDAX 3.053,75 +0,35%
    EUR/USD 1,1311 +0,23%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation