Überblick
26.03.2020

Termin-Chaos droht: Wie Corona den Sport-Kalender aufwirbelt

Von Nils Bastek, dpa

Stuttgart (dpa) - Fast alle großen Sport-Events dieses Sommers sind aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus bereits abgesagt oder verschoben worden. Wann sie nachgeholt werden sollen, ist wie im Fall von Olympia aktuell noch offen.

Fest steht aber: Die Planer stehen vor einer außergewöhnlichen Herausforderung. Denn niemand weiß, wie lange die Corona-Pandemie andauert. Ein Überblick über die Lage bei den wichtigsten Sportereignissen:

OLYMPIA: Die 32. Sommerspiele werden auf das nächste Jahr verlegt. Wann genau das Mega-Event in Tokio nun stattfinden soll, ist aber unklar. Für die Terminfindung will das IOC schnell in die Abstimmung mit den internationalen Sportfachverbänden gehen. Olympia soll spätestens im Sommer 2021 nachgeholt werden.

FUSSBALL-EM: Die Fußball-Europameisterschaft ist den Olympischen Spielen schon einen Schritt voraus - sie hat schon einen konkreten Nachholtermin. Das paneuropäische Turnier soll vom 11. Juni bis 11. Juli 2021 ausgetragen werden. In diesen Zeitraum wird Olympia also schon mal nicht stattfinden.

FUSSBALL-EUROPAPOKAL: Auch hier bleibt vieles unklar. Die UEFA hatte jüngst die ursprünglich Ende Mai geplanten Endspiele in der Champions League und Europa League auf unbestimmte Zeit verschoben. Das Finale in der Königsklasse sollte ursprünglich am 30. Mai in Istanbul steigen, das Endspiel in der Europa League am 27. Mai in Danzig. Von der Verlegung ist auch die Champions League der Frauen betroffen, wo der Sieger am 24. Mai in Wien ermittelt werden sollte.

FUSSBALL-BUNDESLIGA: Mindestens bis zum 30. April wird auch in der Bundesliga der Ball auf Empfehlung der Deutschen Fußball Liga (DFL) ruhen. Auf ihrer Mitgliederversammlung am 31. März sollen die 36 Clubs diese Empfehlung beschließen.

FORMEL 1: Bis einschließlich 7. Juni (Grand Prix in Aserbaidschan) sind alle Rennen gestrichen.

EISHOCKEY-WM: Die WM in der Schweiz wurde ersatzlos gestrichen.

LEICHTATHLETIK-EM: Die für 25. bis 30. August geplante nacholympische Veranstaltung ist noch nicht abgesagt. Der Weltverband hofft, dass irgendwann in diesem Jahr seine Athleten noch Wettkämpfe bestreiten können, möglicherweise bei Ein-Tages-Meetings in einer verspäteten Freiluft-Saison.

HANDBALL-BUNDESLIGA: Der Spielbetrieb ruht weiter, vorerst bis Ende April. Die Verantwortlichen haben aber weiter die Hoffnung, die Saison noch zu Ende zu spielen. Ob das funktioniert, wird spätestens Mitte Mai entschieden.

BASKETBALL-BUNDESLIGA: Ähnlich ist es auch in der BBL. Bis zum 30. April setzt der Spielbetrieb zunächst aus. Nach rund dreistündigen Beratungen entschieden sich die Verantwortlichen erst am Mittwoch noch einmal gegen einen Abbruch der Saison, wie ihn die Deutsche Eishockey Liga vor kurzem beschlossen hatte.

US-PROFILIGEN: Alle großen Ligen haben den Spielbetrieb vorerst eingestellt. Wann es weitergeht, ist offen.

TENNIS: Die French Open wurden bereits verschoben und sollen nun vom 20. September bis 4. Oktober ausgetragen werden. Was mit Wimbledon passiert, ist noch offen. Dass der Klassiker wie geplant vom 29. Juni bis 12. Juli stattfinden kann, gilt angesichts der aktuellen Entwicklungen aber als unwahrscheinlich.

GIRO D'ITALIA: Die zweitgrößte Rundfahrt der Welt ist wie alle Frühjahrsklassiker abgesagt worden. Ob die Rennen nachgeholt werden, ist noch offen.



Thema des Tages

Coronavirus: Schlittert Großbritannien kopflos in die Krise?

London (dpa) - «Es wird schlimmer, bevor es besser wird»: Mit einem eindringlichen Appell, die Abstandsregeln der Regierung zu befolgen, hat sich der an Covid-19 erkrankte britische Premierminister Boris Johnson am Wochenende per Brief an sein Volk gewandt. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Trump riegelt Corona-Hotspots nicht ab - mehr als 2000 Tote
  • Corona-Krise: Wirtschaftskraft runter, Arbeitslosigkeit hoch
  • SPD-Chef warnt vor Schüren falscher Erwartungen
  • Computer

    Das Handy als Geheimwaffe im Kampf gegen das Coronavirus?

    Berlin (dpa) - Es klingt bestechend: Das Handy soll zum Mitstreiter gegen das Coronavirus werden. Wer Kontakt hatte zu einem Infizierten, könnte über die Standortdaten seines Mobiltelefons ermittelt und informiert werden. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Sogar Weinproben gehen jetzt auch digital
  • Satelliten-Firma OneWeb stellt US-Insolvenzantrag
  • Corona verändert die Arbeitswelt nachhaltig


  • Wissenschaft

    Behandlung von Covid-19: Was verspricht Erfolg?

    Berlin (dpa) Die Entwicklung neuer Medikamente und Impfstoffe gegen eine Krankheit dauert in der Regel Jahre, oft Jahrzehnte. Vor allem die klinischen Studien an Menschen sind sehr aufwendig. Doch in Zeiten der Corona-Pandemie muss es schnell gehen. Experten hoffen deshalb besonders auf den Erfolg zweier anderer Vorgehensweisen: »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Corona-Hotspot Ischgl? Verbraucherschützer sammelt Hinweise
  • Virologe Drosten: In Deutschland 500.000 Tests pro Woche
  • «Polarstern»-Crew muss länger als geplant an Bord bleiben
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 9.548,50 -0,87%
    TecDAX 2.485,50 -0,84%
    EUR/USD 1,1142 +0,94%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation