Überblick
10.04.2021

Fahrschulen setzen auf E- und sogar Wasserstoffautos

Berlin/Saarbrücken (dpa) - Wenn schon Autofahren, dann wenigsten etwas klimafreundlicher: Die Bundesvereinigung der Fahrlehrerverbände geht davon aus, dass immer mehr Schulen ihre Fuhrparks um Elektroautos erweitern werden.

Nicht zuletzt, um Ansprüchen vieler Schüler, die jetzt ihren Führerschein machen, gerecht zu werden. Erleichtert werde die Umstellung auf Elektrofahrzeuge auch dadurch, dass seit dem 1. April eine neue Regelung für den Führerschein auf Automatik-Getriebe gelte.

Der Anteil von Fahrschulen mit E-Autos liege bundesweit noch unter einem Drittel, schätzt der stellvertretende Vorsitzende des Bundesverbandes, Kurt Bartels. «Das wird massiv mehr werden», sagte er der Deutschen Presse-Agentur. Zum einen hätten sich die Fahrschulen selbst dem Umweltgedanken verschrieben, «weil es einfach Sinn macht», zum anderen reagiere man auf neue Ansprüche. «Menschen, die sehr intensiv einen ökologischen Gedanken leben, fragen auch gezielt danach, auf welchen Fahrzeugen man ausbildet», sagte Bartels.

Vor diesem Hintergrund hat in Saarbrücken eine Fahrschule eröffnet, die ausschließlich Fahrzeuge mit alternativen Antrieben einsetzt. Sie werden mit Strom, Biomethan und Brennstoffzellen angetrieben. «VooVoo Drive» wirbt damit, Deutschlands erste Fahrschule zu sein, die ein Wasserstoffauto im Einsatz hat. «Das ist wunderbar und sehr zu begrüßen», sagte Verbandsvertreter Bartels. Die Technik stecke zwar noch in den Kinderschuhen, «aber das war E-Mobilität auch mal und hat sich jetzt weiter etabliert.»

© dpa-infocom, dpa:210410-99-153597/2



Thema des Tages

WHO erteilt chinesischem Corona-Impfstoff Notfallzulassung

Genf (dpa) - Als erste chinesische Firma erhält Sinopharm eine Notfallzulassung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) für ihren Corona-Impfstoff. Die Entscheidung teilte WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus am Freitag in Genf mit. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Pegida in Sachsen als extremistisch eingestuft
  • Corona-Erleichterungen für Geimpfte greifen von Sonntag an
  • Bundesrat: Kindesmissbrauch gilt künftig als Verbrechen
  • Computer

    Verfassungsschutz soll auf Chatdienste zugreifen dürfen

    Berlin (dpa) - Union und SPD halten es für notwendig, dass der Verfassungsschutz in Zukunft nicht nur SMS mutmaßlicher Extremisten mitlesen kann, sondern auch verschlüsselte Chats. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Gesetz verbietet Schneckentempo-Internet
  • Ericsson legt Patentstreit mit Samsung bei
  • Instagram-Serie: Was würde Sophie Scholl posten?
  • Wissenschaft

    Astrazeneca für alle - Wissenswertes für Impfwillige

    Berlin (dpa) - Bevorzugtes Impfen von Pflegeheimbewohnern, chronisch Kranken sowie Pflegepersonal und Ärzten gegen Covid-19 - damit ist es in Deutschland ein Stück weit vorbei. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • China bestreitet Gefahr durch herabfallende Raketenstufe
  • Studie: Klimaziel kann Anstieg von Meeresspiegel bremsen
  • Kommt Stopp des Farbstoffs Titandioxid im Essen?
  •