Überblick
02.03.2021

Handel und Bauernverband wollen «Neuanfang»

Berlin (dpa) - Nach monatelangem Streit um erheblichen Preisdruck bei Lebensmitteln gehen der Handel und der Bauernverband aufeinander zu. Ziel ist eine grundlegende Verbesserung der Zusammenarbeit in der Lieferkette, wie Bauernverband, Handelsverband Deutschland und Raiffeisenverband am Dienstag mitteilten.

Vorgesehen ist eine «Koordinationszentrale» als gemeinsame Stelle, um Konflikte zu erörtern und auf neutraler Ebene zu lösen. Zusammen erarbeitet werden soll auch ein freiwilliger gemeinsamer «Lebensmittelkodex», der Verhaltensregeln und Prozesse zur Streitbeilegung festlegen soll.

Handelspräsident Josef Sanktjohanser sprach von einem «Neuanfang nach den immer wieder auftretenden Eskalationen zwischen Landwirtschaft und Lebensmitteleinzelhandel.» Bauernpräsident Joachim Rukwied sagte, die landwirtschaftlichen Betriebe bräuchten dringend eine Perspektive für bessere Marktbedingungen und für eine angemessene Honorierung hoher Standards bei Erzeugnissen. Zwischen Bauernvertretern und den großen Supermarktketten war zuletzt Streit um andauernde Billigpreise hochgekocht - auch mit Protestaktionen an Zentrallagern des Handels.

Im Blick stehen sollen demnach zunächst Frischeartikel wie Milch, Fleisch, Eier, Geflügel, Obst und Gemüse. Gemeinsame Effizienzgewinne sollten allen Teilnehmern der Kette und insbesondere den Landwirten zugutekommen. Es gehe um besseren Dialog und darum, eine Verhärtung der Fronten zu vermeiden. Angegangen werden sollen auch aktuelle und erwartbare Brennpunkte - etwa Herkunfts- und Haltungskennzeichnung von Fleisch, Regionalisierung, Nachhaltigkeit und Klimawandel.

Vorbild der neuen Kooperation soll etwa auch die gemeinsam getragene «Initiative Tierwohl» sein, bei der freiwillig teilnehmende Bauern für höhere Standards vom Einzelhandel honoriert werden. Hier sei es gelungen, unternehmensübergreifend und mit allen Beteiligten in der Kette Konzepte umzusetzen und im Prozess erkennbare Konflikte in der Sache konstruktiv zu lösen.

© dpa-infocom, dpa:210302-99-653033/2



Thema des Tages

WHO erteilt chinesischem Corona-Impfstoff Notfallzulassung

Genf (dpa) - Als erste chinesische Firma erhält Sinopharm eine Notfallzulassung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) für ihren Corona-Impfstoff. Die Entscheidung teilte WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus am Freitag in Genf mit. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Pegida in Sachsen als extremistisch eingestuft
  • Corona-Erleichterungen für Geimpfte greifen von Sonntag an
  • Bundesrat: Kindesmissbrauch gilt künftig als Verbrechen
  • Computer

    Verfassungsschutz soll auf Chatdienste zugreifen dürfen

    Berlin (dpa) - Union und SPD halten es für notwendig, dass der Verfassungsschutz in Zukunft nicht nur SMS mutmaßlicher Extremisten mitlesen kann, sondern auch verschlüsselte Chats. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Gesetz verbietet Schneckentempo-Internet
  • Ericsson legt Patentstreit mit Samsung bei
  • Instagram-Serie: Was würde Sophie Scholl posten?
  • Wissenschaft

    Astrazeneca für alle - Wissenswertes für Impfwillige

    Berlin (dpa) - Bevorzugtes Impfen von Pflegeheimbewohnern, chronisch Kranken sowie Pflegepersonal und Ärzten gegen Covid-19 - damit ist es in Deutschland ein Stück weit vorbei. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • China bestreitet Gefahr durch herabfallende Raketenstufe
  • Studie: Klimaziel kann Anstieg von Meeresspiegel bremsen
  • Kommt Stopp des Farbstoffs Titandioxid im Essen?
  •