Überblick
13.01.2021

Höchststand bei Beschwerden wegen unerlaubter Telefonwerbung

Bonn (dpa) - Wegen unerlaubter Telefonwerbung haben sich noch nie so viele Menschen bei der Bundesnetzagentur beschwert wie im vergangenen Jahr. Es seien 63.273 solcher kritischer Wortmeldungen eingegangen, teilte die Bonner Behörde als Anlaufstelle für die Beschwerden mit.

Das war ein Zuwachs von rund 17 Prozent gegenüber dem Vorjahr (54.242) und etwas mehr als 2018, als es 62.247 Beschwerden waren. Ein Grund für die Schwankungen wurde nicht genannt. «Wir gehen mit Nachdruck gegen die Verursacher vor», betonte Netzagenturchef Jochen Homann. In 17 Fällen verhängte die Behörde Bußgelder, die sich auf 1,35 Millionen Euro summierten.

Es ging häufig um Versicherungs- und Finanzprodukte sowie um die Energieversorgung. Zudem regten sich viele Verbraucher nach Darstellung der Netzagentur über aggressive Telefonwerbung für Zeitschriftenabos auf. Beschwerden zu Telekommunikationsdienstleistungen waren hingegen rückläufig. Dies führte die Behörde darauf zurück, dass sie in diesem Bereich einen Verfolgungsschwerpunkt gesetzt hatte.

Bei den Gesprächen gingen die Anrufer oft dreist vor und wollten den Verbraucher noch am Telefon oder im Nachgang ungewollte Verträge unterschieben. In anderen Fällen verschleierten die Anrufer die Identität ihres Auftraggebers oder sie gaben sich sogar als Behördenvertreter aus, um Vertrauen aufzubauen. Mitunter kam es bei den unerlaubten Anrufen sogar zu Beschimpfungen oder der Werbetreibende war besonders penetrant und rief dutzende Male an.

Aus Sicht des wirtschaftspolitischen Sprechers der FDP-Bundestagsfraktion, Reinhard Houben, sind die hohen Beschwerdezahlen Anlass zur Besorgnis. Die Dunkelziffer sei hoch - «viele Menschen, die am Telefon belästigt werden, ärgern sich zwar, wenden sich aber nicht an die Bonner Behörde», sagt der Politiker. Dass das Vorgehen der Bundesnetzagentur Erfolg habe, zeigten die gesunkenen Beschwerdezahlen wegen unerlaubter Telekommunikationswerbung. Anstatt nur da einen Schwerpunkt bei der Verfolgung zu setzen, müsse die Behörde den Druck insgesamt erhöhen und auch mit mehr Personal die illegalen Machenschaften verfolgen, fordert der Liberale.

Werbeanrufe ohne vorige Einwilligung sind in Deutschland verboten. Bei wem es trotzdem klingelt, der kann dies unter

www.bundesnetzagentur.de/telefonwerbung-beschwerde melden. Um die Täter zu überführen, sind möglichst präzise und detaillierte Schilderungen hilfreich.

© dpa-infocom, dpa:210113-99-14663/3



Thema des Tages

Bund-Länder-Beratungen zu Corona-Krise schon am Dienstag

Berlin (dpa) - Aus Sorge wegen der kritischen Corona-Lage ziehen Bund und Länder ihre Beratungen über mögliche schärfere Beschränkungen auf nächste Woche vor. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Mehr als zwei Millionen Corona-Infektionen in Deutschland
  • Medien: Niederländische Regierung zurückgetreten
  • Bundesamt genehmigt sofortigen Weiterbau von Nord Stream 2
  • Computer

    Amazon macht Alexa-Technik für Partner verfügbar

    Seattle (dpa) - Amazon stellt die Technologie hinter seiner Alexa-Software für Sprachassistenten anderer Anbieter zur Verfügung. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Corona-Warn-App wird ausgebaut und läuft auf älteren iPhones
  • Schul-Cloud des HPI mit über einer Million Nutzern
  • Kartellamt kann schärfer gegen Digitalkonzerne vorgehen


  • Wissenschaft

    Wie lange hält die Corona-Immunität nach einer Infektion?

    Berlin (dpa) - Es ist eine gute Nachricht, aber eine mit vielen Unwägbarkeiten: Eine Corona-Infektion könnte neuen Studien zufolge monatelang vor einer Neuansteckung mit dem Virus schützen. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Bessere Stadtluft durch Lockdown? Effekt kleiner als gedacht
  • Der «Maulwurf» beendet sein Grabungsprojekt auf dem Mars
  • Esa-Chef: Europa muss bei Raketen an vorderster Front stehen
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 13.820,50 -1,20%
    TecDAX 3.269,00 -0,70%
    EUR/USD 1,2118 -0,29%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation