Überblick
21.11.2020

Wirecard-Ausschuss: Wirtschaftsprüfer wollen nicht aussagen

Berlin (dpa) - Die vorgeladenen Wirtschaftsprüfer wollen im Untersuchungsausschuss zum Wirecard-Bilanzskandal in der kommenden Woche nicht aussagen. Das geht aus drei Anwaltsschreiben an den Ausschuss hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegen.

Demnach berufen sich die Mitarbeiter der Gesellschaft EY auf ihre Verschwiegenheitspflicht als Wirtschaftsprüfer. Dass der Insolvenzverwalter sie davon entbunden habe, ändere nichts, erklären die Anwälte in den Schreiben.

EY hatte als Wirtschaftsprüfungsgesellschaft die Jahresabschlüsse von Wirecard geprüft. Das Unternehmen steht in der Kritik, weil der Milliardenbetrug dabei nicht früher entdeckt wurde. Am kommenden Donnerstag sollten die Prüfer im Ausschuss befragt werden.

Die Vertreter von FDP, Grünen und Linken im Ausschuss kritisierten die Weigerung deutlich. EY spiele eine entscheidende Rolle, «vieles deutet auf ein Versagen auch bei der Abschlussprüfung hin», sagte der FDP-Abgeordnete Florian Toncar der dpa. Der Linken-Abgeordnete Fabio De Masi betonte: «Wer wie EY bei öffentlichen Aufträgen von der Bundesregierung immer vor der Tür steht, hat auch im Parlament zu erscheinen.» Danyal Bayaz von den Grünen erklärte, die Prüfer sollten trotz ihrer Weigerung vor dem Ausschuss erscheinen - und bis dahin «in sich gehen, ob sie ihren Beitrag zur politischen Aufklärung tatsächlich verweigern möchten».

Die Abgeordneten kündigten an, alles rechtlich Mögliche zu tun, um eine Aussage der Wirtschaftsprüfer zu bekommen - auch, weil die Informationen wichtig seien, um ähnliche Fälle in Zukunft zu vermeiden.

© dpa-infocom, dpa:201121-99-414551/2



Thema des Tages

Feuer-Unfall überschattet Hamilton-Sieg in Bahrain

Sakhir (dpa) - Für das Feuerwerk nach dem Horror-Crash von Romain Grosjean und dem Wüsten-Chaos von Bahrain hatte Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton keine Augen. »weiter
Lesen Sie auch:
  • AfD-Parteitag: Streit über Rede von Parteichef Meuthen
  • Infektions-Hotspots fahren öffentliches Leben zurück
  • Reizthema Skifahren: Der Streit um die Pisten
  • Computer

    Bitkom: IT-Nachwuchs fehlt

    Berlin (dpa) - Angesichts des Nachwuchsmangels fordert der Digitalverband Bitkom 10.000 zusätzliche neue Lehrstellen in den IT-Berufen. «Der fehlende IT-Nachwuchs ist ein riesiges Problem für die Gesamtwirtschaft», sagte Präsident Achim Berg dem «Handelsblatt». »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Threema-Chef: Generalschlüssel «gar nicht möglich»
  • Heil will Marktbeherrschung digitaler Plattformen brechen
  • Patentstreit zwischen Nokia und Daimler geht zum EuGH


  • Wissenschaft

    Feuerkugel über Deutschland gesichtet

    Berlin (dpa) - Zahlreiche Menschen haben am Samstagabend beobachtet, wie eine Feuerkugel über die Mitte Deutschlands hinwegzog. «Wir hatten innerhalb weniger Stunden etwa 90 Eingänge auf unserer Meldeadresse», bestätigte Jürgen Oberst vom Feuerkugelnetz am Sonntag. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Zauneidechse ist erneut «Reptil des Jahres»
  • Studie: Strömung im Nordatlantik ist stabil
  • «Haderbücher» geben Einblick ins Dorfleben vor 500 Jahren
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 13.367,00 +0,23%
    TecDAX 3.133,00 +0,14%
    EUR/USD 1,1963 -0,01%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation