Überblick
18.10.2020

Neuer Chef will Siemens nicht in viele Teile zerlegen

Frankfurt/Main (dpa) - Der künftige Siemens-Vorstandschef Roland Busch will sich von der Börse nicht zu weiteren Abspaltungen treiben lassen.

«Würde ich ausschließlich auf den Kapitalmarkt hören, könnte ich die Firma in 20 Teile zerlegen. Dann hätten die Investoren ihren Einsatz maximiert - nur wäre nichts mehr übrig von Siemens», sagte Busch der «Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung». Busch ist seit 1. Oktober bereits für das Geschäft verantwortlich, wird aber erst im Februar 2021 formell an die Spitze des Konzernvorstands rücken.

«Nach dem jüngst vollzogenen Börsengang von Siemens Energy sind wir kein Konglomerat mehr, wir haben ein klares Profil herausgearbeitet. Zum Kern gehören die Bereiche Industrie, Infrastruktur, Transport und Gesundheit. Die zähle ich dazu, weil wir die Mehrheit der Anteile an der börsennotierten Siemens Healthineers behalten werden.»

Von der abgespaltenen Sparte Siemens Energy will sich der Konzern dagegen ganz zurückziehen. Abhängig vom Marktumfeld soll die Beteiligung weiter reduziert werden, wie Busch ankündigte. «Unser Plan ist es, in den nächsten 12 bis 18 Monaten weitere Anteile abzugeben», sagte der Manager. «Daneben bürgen wir, als Muttergesellschaft, noch mit Garantien von 42 Milliarden Euro. Der Betrag wird sich über die nächsten fünf Jahre halbieren.»

© dpa-infocom, dpa:201018-99-985869/2



Thema des Tages

Corona: Bund und Länder vereinbaren massive Beschränkungen

Berlin (dpa) - Deutschland muss wegen der weiter steigenden Corona-Infektionszahlen nach den Worten von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) eine «akute nationale Gesundheitsnotlage» vermeiden. »weiter
Lesen Sie auch:
  • «Charlie Hebdo»: Weiterer Keil zwischen Erdogan und Macron
  • Polen streiken gegen Abtreibungsverbot
  • RKI meldet Höchstwert bei Corona-Neuinfektionen
  • Computer

    Facebook-Chef offen für Änderungen an Plattform-Regulierung

    Washington (dpa) - Wenige Tage vor der US-Präsidentenwahl haben die Republikaner die Chefs von Facebook, Twitter und Google unter Druck gesetzt, um lockerere Regeln für Amtsinhaber Donald Trump zu erzielen. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Italiens Kartellbehörde eröffnet Ermittlungen gegen Google
  • Expertenbericht zu Künstlicher Intelligenz liegt vor
  • Amazon nun auch in Schweden mit eigener Webseite vertreten


  • Wissenschaft

    Zugleich fernsehen und surfen schlecht für das Gedächtnis?

    Stanford (dpa) - Während einige Menschen noch Jahre nach der Schulzeit alle Hauptstädte Europas nennen können, wissen andere nicht mehr, was es am Vortag zum Mittag gab. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • «Perseverance» hat Hälfte der Strecke zum Mars geschafft
  • Riesige Mengen Plastikmüll im Mittelmeer
  • Forscher finden neue Hinweise auf Wasser auf dem Mond
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 11.553,50 -4,23%
    TecDAX 2.826,50 -3,02%
    EUR/USD 1,1748 -0,28%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation