Überblick
16.09.2020

Japans Exporte sinken nicht so stark wie befürchtet

Tokio (dpa) - Japans Exporte erholen sich weiter vom Einbruch infolge der Corona-Krise, liegen aber noch deutlich unter den Werten des Vorjahres.

Im August seien sie im Vergleich zum Vorjahr um 14,8 Prozent auf 5,2 Billionen Yen (42 Mrd Euro) gefallen, teilte das japanische Finanzministerium am Mittwoch in Tokio mit. Dies ist der geringste Rückgang seit März und zudem etwas weniger als Experten erwartet hatten. Den stärksten Rückgang hatte es im Mai gegeben - damals waren die Ausfuhren um 28 Prozent auf 4,2 Billionen Yen gefallen.

Im August profitierten die Exportunternehmen vor allem von der Erholung der Wirtschaft in China, dem wichtigsten Handelspartner des stark von Ausfuhren abhängigen Landes. Das Volumen der Exporte nach China zog im Vergleich zum Vorjahr um 5,1 Prozent auf knapp 1,3 Billionen Yen an. Chinas Wirtschaft hatte als erste große Volkswirtschaft vor allem zum Jahresbeginn unter den Folgen der Corona-Pandemie gelitten - zuletzt besserte sich die Lage dort wieder.

Weiter stark rückläufig waren dagegen Japans Ausfuhren in die Vereinigten Staaten. Hier sank das Volumen um etwas mehr als ein Fünftel auf 937 Milliarden Yen. Die USA ringen nicht nur mit den Corona-Folgen, sondern auch mit der jüngsten Dollar-Schwäche. Dadurch kommt bei Exportunternehmen wie Sony oder Toyota bei gleichen Verkaufspreisen vor Ort weniger in der eigenen Bilanz an.

Weiter sehr schwach entwickeln sich die Importe. Diese gingen im August im Vergleich zum Vorjahr um 20,8 Prozent auf knapp fünf Billionen Yen zurück. Das Minus fiel damit nur minimal geringer aus als im Juli, als sie um 22,3 Prozent absackten. Volkswirte hatten zudem mit einem etwas geringeren Rückgang gerechnet. Die Importe geben einen Hinweis auf die Stärke des Binnenkonsums.

Der Handelsbilanzüberschuss lag im August bei 248 Milliarden Yen. Hier hatten Experten mit einem kleinen Defizit gerechnet.

© dpa-infocom, dpa:200916-99-581051/2



Thema des Tages

Messerattacke vor «Charlie-Hebdo»-Gebäude erschüttert Paris

Paris (dpa) - Sirenen, abgesperrte Straßen, laute Rufe von Polizisten: In Paris geht nach monatelanger Pause wieder die Angst vor dem Terror um. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Fridays for Future trotzt Pandemie und Regen
  • Trump sät weiter Zweifel an «ehrlicher» Präsidentenwahl
  • Verdi ruft zu bundesweiten Warnstreiks auf
  • Computer

    Uber startet E-Auto-Service mit dem e-Golf von Volkswagen

    Berlin (dpa) - Der Fahrdienst-Vermittler Uber wird in Berlin seinen Dienst «Uber Green» ausbauen und dabei auf Elektroautos von Volkswagen setzen. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • EU-Kommission legt Berufung gegen Apple-Urteil ein
  • US-Regierung soll Download-Stopp für Tiktok begründen
  • Kritiker von Apples App Store organisieren sich


  • Wissenschaft

    Gezielte Corona-Infektionen: Ein guter Weg zum Impfstoff?

    London (dpa) - Während in aller Welt Mediziner um das Leben schwer erkrankter Corona-Patienten ringen, infiziert ein kleines Ärzte-Team in einer Londoner Klinik Menschen gezielt mit dem Virus. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Archäologen finden römischen Schienenpanzer in Niedersachsen
  • 2143 Corona-Neuinfektionen in Deutschland registriert
  • Corona-Schnelltests kommen - doch was können sie wirklich?
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.498,00 -0,86%
    TecDAX 3.021,75 +0,35%
    EUR/USD 1,1622 -0,43%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation