Überblick
01.08.2020

Gehälter im Osten auch 2019 weit unter Westniveau

Berlin (dpa) - Die Gehaltsunterschiede zwischen Arbeitnehmern in Ost- und Westdeutschland bleiben groß - der Lohnabstand hat sich jedoch weiter verringert. Ende 2019 verdienten Vollzeitbeschäftigte mit Sozialversicherungspflicht in den alten Bundesländern im Mittel 699 Euro mehr als in den neuen.

Das mittlere Bruttomonatsentgelt (Median) lag im Westen bei 3526 Euro und im Osten bei 2827 Euro, wie aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine schriftliche Frage der AfD-Bundestagsfraktion hervorgeht. Die Antwort lag dem Redaktionsnetzwerk (RND) und der dpa am Samstag vor.

Ein Vergleich mit den Zahlen von 2018 zeigt laut dem RND, dass der Entgeltunterschied zwischen Ost und West leicht zurückgegangen ist. Das mittlere Entgelt sei in den neuen Ländern um 120 Euro monatlich gestiegen, die alten Länder verzeichneten ein Plus von 92 Euro.

Bundesweit lag das mittlere Bruttoarbeitsentgelt der sozialversicherungspflichtig Vollzeitbeschäftigten zum Stichtag 31. Dezember 2019 bei 3401 Euro im Monat. Ende 2017 waren es nach früheren Regierungsangaben 3209 Euro. Experten verweisen seit Jahren darauf, dass neben Unterschieden in der Wirtschaftskraft auch eine geringere Tarifbindung Ursache für den Lohnrückstand in den neuen Ländern ist.

Das mittlere Einkommen, der Median, ist ein statistischer Wert, der robuster gegenüber Ausreißern ist als der Durchschnittswert. Der Median teilt eine nach der Höhe der Entgelte sortierte Häufigkeit in zwei gleich große Gruppen und steht damit in der Mitte der Verteilung. Würde man also alle Einkommensbezieher nach der Höhe ihres Verdienstes sortieren und dann zwei gleich große Gruppen bilden, würden die Personen, die genau in der Mitte dieser Verteilung stehen, das Medianentgelt beziehen.

© dpa-infocom, dpa:200801-99-07626/2



Thema des Tages

Mallorcas Unternehmer in Sorge - Urlauber eher pragmatisch

Madrid/Berlin (dpa) - Während die Tourismusbranche auf Mallorca wegen der deutschen Reisewarnung um ihre Existenz fürchtet, gehen deutsche Urlauber ziemlich entspannt mit der Lage um. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Zehntausende demonstrieren in Belarus gegen Lukaschenko
  • Bayerns Tor-Kannibalen wollen «ganz oben stehen»
  • Zahl illegaler Autorennen steigt
  • Computer

    Facebook schließt sich Kritik an Apples App-Store-Regeln an

    Menlo Park (dpa) - Nach der Eskalation des Streits um Apples Abgaben für In-App-Käufe schlägt sich auch Tech-Gigant Facebook auf die Seite der Kritiker. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • «Fortnite»-Entwickler wagt Kraftprobe mit Apple und Google
  • Amazon schließt gravierende Sicherheitslücken in Alexa
  • Microsoft startet mit Klapp-Smartphone «Surface Duo»


  • Wissenschaft

    1449 registrierte Corona-Neuinfektionen in Deutschland

    Berlin (dpa) - Die Zahl der bekannten Neuinfektionen mit dem Coronavirus in Deutschland ist erneut leicht gestiegen. Die Gesundheitsämter in Deutschland meldeten nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) bis Donnerstagabend 1449 neue Corona-Infektionen innerhalb eines Tages. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Am Corona-Hotspot Kupferzell war etwa jeder Zehnte infiziert
  • WHO warnt vor «Impfstoff-Nationalismus»
  • Informationslücken bei Ärzten und Patienten über Medikamente
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.864,50 -0,99%
    TecDAX 3.072,50 -1,62%
    EUR/USD 1,1842 +0,23%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation