Überblick
04.07.2020

Erste Staats-Milliarde bei Lufthansa eingetroffen

Frankfurt/Main (dpa) - Bei der Lufthansa sind erste Finanzmittel aus der deutschen Staatshilfe eingetroffen. Gut eine Woche nach Zustimmung der Hauptversammlung zu dem Rettungspaket hat der MDax-Konzern die erste Tranche von rund einer Milliarde Euro aus dem KfW-Kredit abgerufen.

Der Zeitpunkt zum Abruf der zwei weiteren Milliarden aus dem Kredit der staatlichen Bank stehe noch nicht fest und könne von der Lufthansa bestimmt werden, wie ein Sprecher in Frankfurt erklärte.

Auch die besonders umstrittene Kapitalbeteiligung des Bundes von 20 Prozent ist auf dem Weg. Die neuen Aktien seien am Freitag ausgegeben worden und sollen am Montag beim Bund eingebucht werden, sagte der Sprecher. Vor allem dieser Teil der Staatshilfe hatte bei Alt-Aktionären Kritik hervorgerufen. Neben Kredit und Aktienanteil ist zudem eine stille Beteiligung geplant, für die steigende Zinsen anfallen.

Zuvor hatte Lufthansa-Chef Carsten Spohr in einem Interview der «Neuen Zürcher Zeitung» betont, dass man voraussichtlich das gesamte Volumen der Staatshilfen über insgesamt 9 Milliarden Euro benötige - auch um in neue, umweltfreundlichere Flugzeuge zu investieren. «Weil wir weniger wachsen werden, haben wir die Zahl der Flugzeuge zwar halbiert, die wir die nächsten Jahre abnehmen wollen. Aber die Modernisierung wird fortgeführt», sagte Spohr. Laut Sprecher sollen in den kommenden drei Jahren rund 80 neue Jets eingeflottet werden, während weitere rund 80 Bestellungen nach hinten verschoben worden seien.

© dpa-infocom, dpa:200704-99-671121/3



Thema des Tages

Und nochmal bis zu 38 Grad ...

Offenbach (dpa) - Hoch «Detlef» bringt Deutschland ins Schwitzen - und ein Ende ist vorerst nicht in Sicht: Bei viel Sonnenschein sollen die Temperaturen am Sonntag erneut deutlich über die 30-Grad-Marke klettern. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Wahl in Belarus: Der «letzte Diktator Europas» unter Druck
  • Ratsversammlung in Kabul empfiehlt Freilassung von Taliban
  • Zahl der Corona-Toten in Brasilien steigt auf über 100.000
  • Computer

    Trump verschärft Vorgehen gegen Tiktok

    Washington/Peking (dpa) - Mit einer neuen Verfügung hat US-Präsident Donald Trump seinen Kurs gegen die chinesische Video-App Tiktok weiter verschärft. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Smartphones sind für Milliarden Menschen unerschwinglich
  • «Animal Crossing» beschert Nintendo Gewinnsprung
  • Corona-Falschinformationen: Facebook löscht Trump-Video


  • Wissenschaft

    Eltern zeigen «Sammelbild-Verhalten» bei Nachwuchsplanung

    Ann Arbor (dpa) - Familien, in denen alle Kinder Jungs oder Mädchen sind, könnten einer Studie zufolge immer seltener werden. Wie Wissenschaftler im Fachblatt «Current Biology» berichten, neigen einige Eltern dazu, so lange Nachwuchs zu bekommen, bis sie Kinder beider Geschlechter haben. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Studie: Skurriles Reptil mit Giraffenhals lebte im Wasser
  • Extreme Dürreperioden in Mitteleuropa werden zunehmen
  • Fluss-Wasserstände Monate im Voraus berechnet
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.724,00 +0,39%
    TecDAX 3.061,75 +0,15%
    EUR/USD 1,1788 -0,75%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation