Überblick
30.06.2020

Ende der Kurzarbeit bei VW zum 1. Juli

Wolfsburg (dpa) - Rund drei Monate nach dem Beginn der starken Corona-Einschränkungen in der Produktion hat die Kurzarbeit in den deutschen Volkswagen-Werken ein Ende. Ab morgen (1. Juli) sollen die Schichtpläne wieder vollständig besetzt werden, wie das Unternehmen mitteilte.

An einigen Standorten und in manchen Bereichen waren die Beschäftigten schon seit längerem zurück im Einsatz. Nun werde das volle Arbeitsvolumen für die Kernmarke VW, leichten Nutzfahrzeuge und interne Zuliefersparte wiederhergestellt.

Es geht dabei um den Stammsitz Wolfsburg sowie die Werke Braunschweig, Chemnitz, Emden, Hannover, Kassel, Osnabrück und Salzgitter. In Dresden und Zwickau wurde bereits wieder voll gearbeitet. Nach der vorübergehenden Schließung der Produktion in der ersten akuten Phase der Corona-Krise hatten VW vielerorts Kurzarbeit angemeldet. In Deutschland seien die Produktionskapazitäten mittlerweile zu 75 bis 95 Prozent ausgelastet.

Zuletzt habe sich die schwache Nachfrage - neben gekappten Lieferketten ein Hauptproblem der Autoindustrie in der Pandemie - wieder besser entwickelt, hieß es. Das liege auch an der Öffnung der Händler-Niederlassungen und am eigenen Absatzprogramm. «Da eine Einschätzung der weiteren Entwicklung der Situation jedoch schwierig bleibt, beobachten wir diese weiterhin sehr genau, um bedarfsgerecht reagieren zu können», sagte Personalmanager Arne Meiswinkel.

© dpa-infocom, dpa:200630-99-621921/2



Thema des Tages

Präsident Macron bereitet Franzosen auf harte Zeiten vor

Paris (dpa) - Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat die Französinnen und Franzosen auf eine wirtschaftlich harte Zeit nach der Coronavirus-Krise eingeschworen. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Oppenau: Bewaffneter Mann weiter auf Flucht
  • Hessens Polizeipräsident stürzt über Drohmail-Affäre
  • Merkel wirbt für lokale Ausreiseverbote aus Corona-Regionen
  • Computer

    Großbritannien schließt Huawei vom 5G-Netz-Ausbau aus

    London (dpa) - Der chinesische Technologiekonzern Huawei soll nun endgültig nicht am Ausbau des superschnellen 5G-Mobilfunknetzes in Großbritannien beteiligt werden. Das teilte der zuständige britische Minister Oliver Dowden am Dienstag im Parlament in London mit. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Auch Youtube sperrt Konten von rechtsextremen Identitär
  • Europa braucht eigene Digital-Infrastruktur
  • 25 Jahre MP3 - Die Musik-Revolution aus Deutschland


  • Wissenschaft

    Corona-Pandemie bringt innere Uhr durcheinander

    London (dpa) - Vor mehr als 100 Jahren stellte Albert Einstein die Physik auf den Kopf, als er die bis dahin als Konstante betrachtete Zeit als eine relative Größe entlarvte. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Hauskatze: Eher Begleiter als echtes Haustier
  • UN-Bericht: Unterernährung ist gefährlich auf dem Vormarsch
  • 159 registrierte Corona-Neuinfektionen in Deutschland
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.748,00 -0,41%
    TecDAX 3.039,75 -1,89%
    EUR/USD 1,1403 +0,00%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation