Überblick
30.06.2020

BGH bremst Banken: Konto für Arme darf nicht zu teuer sein

Karlsruhe (dpa) - Das Basiskonto soll auch Menschen mit wenig Geld grundlegende Bankgeschäfte ermöglichen - deshalb darf es nicht zu teuer sein. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe am Dienstag klargestellt.

Die obersten Zivilrichter nannten in einem Urteil gegen die Deutsche Bank zwar keine konkrete Obergrenze. 8,99 Euro im Monat plus 1,50 Euro für einzelne Services sind aber zu viel. Die Banken dürften ihren Mehraufwand für die Führung der Basiskonten nicht allein auf deren Inhaber umlegen. (Az. XI ZR 119/19)

Das Basiskonto gibt es seit 2016. Es ist vor allem für Menschen wie Obdachlose, Geflüchtete oder Hartz-IV-Empfänger gedacht, die besondere Schwierigkeiten haben, ein reguläres Girokonto zu eröffnen. Die Banken sind grundsätzlich verpflichtet, auf Antrag das Konto ohne vorherige Prüfung einzurichten. Kostenlos muss es aber nicht sein. Laut Gesetz dürfen die Banken angemessene Gebühren verlangen.

Bisher war allerdings unklar, was das heißt. Entsprechend teuer ließen sich viele Banken das Basiskonto bezahlen. Nach einer Untersuchung der Stiftung Warentest boten 2019 von 124 untersuchten Geldhäusern nur zwei das Basiskonto gratis an. Im Extremfall kostete die Kontoführung den Modellkunden mehr als 200 Euro im Jahr.

Der Bundesverband der Verbraucherzentralen (vzbv) hatte deshalb die Deutsche Bank und auch zwei andere Kreditinstitute verklagt. Vorstand Klaus Müller nannte das BGH-Urteil «ein wichtiges Signal für mehr Verbraucherschutz im Finanzsektor». «Banken sollten bei denen, die ohnehin wenig haben, nicht unnötig viel abkassieren.»

Die Deutsche Bank hatte den hohen Preis damit gerechtfertigt, dass das Basiskonto mehr Aufwand verursache und auch mit höheren Risiken verbunden sei. Diese Mehrkosten dürfen laut BGH aber nicht einfach den Kontoinhabern aufgebrummt werden. «Die Banken müssen diese Kosten, die Basiskonten verursachen, über ihre allgemeinen Preise auf alle Kunden umlegen und sich damit auch dem allgemeinen Wettbewerb stellen», sagte BGH-Sprecherin Dietlind Weinland. Banken, die das bisher anders handhabten, müssten ihre Preise jetzt überarbeiten.

Auch die Deutsche Bank muss ihr Basiskonto künftig billiger anbieten, bei neuen und bereits laufenden Verträgen. Man werde die Vorgaben des BGH «selbstverständlich umgehend umsetzen», hieß es in einer Stellungnahme. «Die Deutsche Bank wird im Fall von berechtigten Ansprüchen die entsprechenden Erstattungen an die betroffenen Kunden leisten.» Das Geldhaus war in dem Streit auch schon zuvor vor dem Landgericht und dem Oberlandesgericht in Frankfurt unterlegen.

vzbv-Vorstand Müller forderte die Bundesregierung zum Nachlegen auf. «Das aktuelle Gesetz lässt Banken zu viel Spielraum bei der Preiskalkulation», sagte er. Der europäische Gesetzgeber habe gewollt, dass Basiskonten kostenlos oder zu einem angemessenen Entgelt geführt werden könnten. «Genau dieser Anspruch muss auch im deutschen Gesetz klarer und deutlicher verankert werden.»

© dpa-infocom, dpa:200630-99-612017/4



Thema des Tages

Kompromiss bei CDU-Verhandlungen über Frauenquote

Berlin (dpa) - Die CDU-Spitze hat sich nach gut elf Stunden langen Verhandlungen auf eine verbindliche Frauenquote von 50 Prozent ab dem Jahr 2025 geeinigt. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am frühen Morgen nach zähen Beratungen der Struktur- und Satzungskommission der Partei in Berlin. »weiter
Lesen Sie auch:
  • USA treten aus Weltgesundheitsorganisation aus
  • Zugunglück: Tote und Verletzte im tschechischen Grenzgebiet
  • Ermittlungen zu Oktoberfestattentat von 1980 eingestellt
  • Computer

    Deutsche Bank holt sich Google als IT-Partner ins Haus

    Frankfurt/Main (dpa) - Die Deutsche Bank will ihre IT-Probleme unter anderem mit der Hilfe von Google lösen. Die beiden Firmen wollen gemeinsam Finanzdienstleistungen entwickeln und anbieten, teilte die Deutsche Bank am Dienstag in Frankfurt mit. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Großes Breitbandprojekt für ländlichen Raum gestartet
  • Kühe erschrecken als Trend: Netzwerk TikTok löscht Videos
  • Slack-Chef: Wettbewerber Microsoft wird nicht reguliert


  • Wissenschaft

    Siamesische Zwillingsmädchen in Italien getrennt

    Rom (dpa) - Italienischen Ärzten ist eine schwierige und seltene Operation zur Trennung von siamesischen Zwillingen gelungen. Die beiden kleinen Mädchen, genannt Ervina und Prefina, seien am Hinterkopf zusammengewachsen gewesen, teilte das Kinderkrankenhaus Bambino Gesù in Rom mit. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Forscher warnen vor mehr Tierkrankheiten beim Menschen
  • UNAIDS: Die Welt ist beim Kampf gegen HIV nicht auf Kurs
  • Kinder und Jugendliche haben zu viele Chemikalien im Blut
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.538,00 -1,53%
    TecDAX 3.009,00 -1,07%
    EUR/USD 1,1278 +0,03%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation