Überblick
26.03.2020

Hannover Messe und Twenty2X fallen aus

Hannover (dpa) - Die Hannover Messe als größte Industriemesse der Welt fällt dieses Jahr wegen des Coronavirus aus. Einreisebeschränkungen, Kontaktverbote und eine Verfügung der Region Hannover machten die Ausrichtung unmöglich, teilte die Deutsche Messe am Donnerstag mit.

Vor drei Wochen war die ursprünglich für Ende April geplante Messe bereits auf Mitte Juli verschoben worden. Nun findet das Branchentreffen, für das rund 6000 Aussteller aus 70 Ländern angekündigt waren, erst 2021 wieder statt.

«Unsere Aussteller und Partner sowie das gesamte Team haben mit allen Kräften für die Durchführung gekämpft», sagte Messe-Chef Jochen Köckler. «Heute müssen wir aber einsehen, dass die Ausrichtung der weltweit wichtigsten Industriemesse in diesem Jahr nicht möglich sein wird.»

Niedersachsens Wirtschaftsminister Bernd Althusmann (CDU) sagte, die Absage sei «leider alternativlos». Angesichts der Corona-Krise sei es «mehr als unwahrscheinlich» gewesen, dass insbesondere Aussteller aus den besonders von dem Virus betroffenen Ländern Italien, USA und China in diesem Sommer nach Hannover gekommen wären.

Auch die IT-Messe Twenty2X in Hannover, die dieses Jahr ihre Premiere feiern sollte, wurde abgesagt. Sie war zunächst von März auf Ende Juni verschoben worden, dieser Termin ließ sich jetzt aber nicht mehr halten. Die Premiere findet nun erst am 9. bis 11. März 2021 statt.

Nach Angaben der Veranstalter fällt die Hannover Messe zum ersten Mal in ihrer 73-jährigen Geschichte aus. Als Ersatz für die Zeit bis zur nächsten Auflage vom 12. bis 16. April 2021 soll ein digitales Programm dienen. Unter anderem sind Livestreams mit Interviews, Podiumsdiskussionen und Präsentationen geplant. «Der Bedarf an Orientierung und Austausch ist besonders in Krisenzeiten wichtig», sagte Köckler. «Deshalb arbeiten wir gerade mit Hochdruck an einer digitalen Informations- und Netzwerkplattform der Hannover Messe, die wir schon in Kürze für unsere Kunden öffnen werden.»

Die Coronavirus-Krise trifft die deutsche Industrie heftig. Die Umsätze gehen in vielen Bereichen spürbar zurück, zu den Folgen zählen Lieferengpässe, Produktionsstopps und Kurzarbeit. «Die Maschinenbauindustrie muss sich jetzt darauf konzentrieren, die Folgen der Pandemie in den eigenen Betrieben abzufedern, um anschließend wieder durchstarten zu können», sagte der Hauptgeschäftsführer des Verbands Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA), Thilo Brodtmann.

Ein herber Schlag ist die Absage der Messe zudem für Hoteliers und Gastronomen in Niedersachsen. Der Hauptgeschäftsführer des Verbands Dehoga, Rainer Balke, hatte schon nach der Verschiebung von einem «Super-Gau» für die regionale Branche gesprochen.

Zur Hannover Messe hatten sich auch IT-Konzerne wie Google, Amazon, Huawei, SAP und Microsoft angemeldet. Partnerland sollte in diesem Jahr Indonesien sein, dessen Präsident Joko Widodo zur Zeit der Ausstellung Deutschland besuchen wollte.



Thema des Tages

Sonderermittler zu «NSU 2.0»-Drohmails nimmt Arbeit auf

Wiesbaden (dpa) - In Hessen hat ein Sonderermittler nach Drohmails und Hinweisen auf ein rechtes Netzwerk in der Polizei seine Arbeit aufgenommen. Der 54 Jahre alte Hanspeter Mener solle federführend die Ermittlungen zu den «NSU 2.0»-Drohmails führen, sagte Innenminister Peter Beuth (CDU) am Freitag in Wiesbaden. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Corona: Auch EU-Kompromissvorschlag trifft auf Kritik
  • Berühmtes Istanbuler Wahrzeichen Hagia Sophia wird Moschee
  • Bundesliga startet am 18. September in die Saison 2020/21
  • Computer

    Politik nimmt polnische Gesichtsdatenbank ins Visier

    Berlin (dpa) - Politiker von Regierung und Opposition im Deutschen Bundestag haben die Regulierung eines polnischen Start-up-Unternehmens verlangt, das im Internet eine Suchmaschine für Gesichter betreibt. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Youtube muss bei Verstößen nur Postanschrift rausgeben
  • Macht das Smartphone krank? - Eltern in Sorge um ihre Kinder
  • Taschen sollen Handy-Überwachung in Israel austricksen


  • Wissenschaft

    Mehr psychische Probleme bei Kindern in der Corona-Krise

    Hamburg (dpa) - Sie sind häufiger gereizt, niedergeschlagen oder können schlecht einschlafen: Die Corona-Krise hat die Lebensqualität und psychische Gesundheit von vielen Kindern und Jugendlichen in Deutschland einer neuen Studie zufolge verschlechtert. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Top oder Flop? Venedig testet Flutschutz
  • Elfenbein, Schuppen, Tropenholz: Der Schmuggel boomt
  • Wegen Corona: Afrikanische Forscher stranden in Norwegen
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.663,00 +1,39%
    TecDAX 3.057,25 +0,47%
    EUR/USD 1,1299 +0,13%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation