Überblick
26.03.2020

VWN-Chef: «Schnell wieder hochfahren»

Hannover (dpa) - Bei den leichten Nutzfahrzeugen im VW-Konzern (VWN) soll der wegen der Coronavirus-Pandemie ruhende Betrieb so bald wie möglich wieder aufgenommen werden.

Man arbeite «mit Hochdruck daran, Produktion und Auslieferungen an unsere Kunden schnell wieder hochzufahren, sobald die äußeren Umstände das wieder zulassen», erklärte Vorstandschef Thomas Sedran am Donnerstag in Hannover.

Wie bei den anderen Volkswagen-Marken wurden die Werke für zunächst zwei Wochen geschlossen, um die Gefahr der Ansteckung mit dem Virus in der Belegschaft zu verringern. Zudem haben die Autohersteller Probleme mit gekappten Lieferketten und der eingebrochenen Nachfrage.

«Es ist kein normales Jahr, es sind keine normalen Zeiten», meinte Sedran. Wie bei der Konzernhauptmarke VW Pkw wurde für einen beträchtlichen Teil der Mitarbeiter Kurzarbeit beantragt. «Einige Kolleginnen und Kollegen sind noch in den Werken, um Maschinen zu warten und die Produktion für den späteren Wiederanlauf vorzubereiten.» Ob und wann es bald weitergehen kann, ist derzeit aber noch unklar. Konzernbetriebsratschef Bernd Osterloh schließt nicht aus, dass es womöglich auch erst im Mai so weit sein könnte.

Im vergangenen Jahr verbuchte VWN einen Gewinnrückgang im laufenden Geschäft von 780 auf 510 Millionen Euro. Ein Grund dafür waren hohe Kosten für Modelle wie den neuen Caddy. Insgesamt investierte die Konzerntochter weitere 1,8 Milliarden Euro. Das Hauptwerk in Hannover wird - wie Zwickau oder Emden - schrittweise zu einer Fabrik für die Produktion reiner Elektrofahrzeuge umgebaut. VWN bereitet außerdem die Elektro-Version des VW-Busses (ID.Buzz) vor.

Die Rendite - der Anteil des operativen Gewinns am Umsatz - nahm 2019 von 6,6 auf 4,4 Prozent ab. Sedran sagte, dies sei angesichts weiterer Faktoren wie der Umstellung auf den neuen Abgas-Teststandard WLTP noch «respektabel». Die letztlich erreichten Zahlen lägen im Plan. Der Umsatz sank 2019 leicht von 11,9 auf 11,5 Milliarden Euro.

Auch das Geschäft der Nutzfahrzeug-Tochter könnte von der Corona-Krise schwer getroffen werden. Die drohende Rezession aufgrund der wirtschaftlichen Folgen der Pandemie dürfte sich etwa auf die Nachfrage von Unternehmen nach Transportfahrzeugen auswirken.

Ein wichtiges Projekt im laufenden Jahr ist bei VWN die nächste Auflage des Pick-ups Amarok. Dabei arbeitet der Hersteller mit dem US-Autobauer Ford zusammen, ebenso wie bei der Nutzung des eigenen Elektro-Baukastens für mögliche weitere Modelle.

Im VW-Konzern liegt der Schwerpunkt für das Autonome Fahren bei den Hannoveranern. Die geplante Beteiligung an der Ford-Tochter Argo AI soll im ersten Halbjahr umgesetzt werden. Die US-Firma hat sich auf künstliche Intelligenz und Robotik spezialisiert.



Thema des Tages

RKI: Coronavirus-Sterberate in Deutschland wird steigen

Berlin (dpa) - Das Robert Koch-Institut (RKI) rechnet mit einer Erhöhung der Coronavirus-Sterberate in Deutschland. Im Moment liege die Rate bei 0,8 Prozent, sagte RKI-Präsident Lothar Wieler in Berlin. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Harry und Meghan keine Vollzeit-Royals mehr
  • Erste Kommunen verordnen Maskenpflicht
  • Forderung: Anti-Corona-App nur auf freiwilliger Basis
  • Computer

    Verbraucherzentralen warnen vor Betrügern in Corona-Zeit

    Berlin (dpa) - Die Verbraucherzentralen warnen vor Betrügern im Internet in Zeiten der Coronavirus-Pandemie. «Extremsituationen verstärken gute und schlechte Verhaltensweisen. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Anne Frank im Video-Tagebuch auf Youtube
  • Computer vollendet Beethovens 10. Sinfonie
  • Autobauer werden in Corona-Krise zu Direkt-Verkauf greifen


  • Wissenschaft

    Die Corona-Krise und das Weltall

    Washington/Moskau/Darmstadt (dpa) - Ein Russe und zwei Amerikaner fliegen derzeit mit der Internationalen Raumstation (ISS) in rund 400 Kilometern Höhe um die Erde - weit von der Corona-Krise entfernt. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Hitzewelle in der Antarktis
  • Nach Personalwechsel: «Polarstern»-Crew in Tromsø angekommen
  • Behandlung von Covid-19: Was verspricht Erfolg?
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 9.800,00 -0,16%
    TecDAX 2.564,25 -0,30%
    EUR/USD 1,1030 -0,01%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation