Thema des Tages
19.03.2020

Hunderte sogenannte Reichsbürger mit Waffenerlaubnis

Berlin (dpa) - Rund 19 000 Menschen haben Ende 2019 nach Erkenntnissen des Verfassungsschutzes zur Szene der sogenannten Reichsbürger und Selbstverwalter gezählt - davon 950 bekannte Rechtsextremisten. Dies hat das Bundesamt auf Anfrage der Funke Mediengruppe (Donnerstag) mitgeteilt. Rund 530 Angehörige der Szene sind demnach Inhaber waffenrechtlicher Erlaubnisse. Zum Vergleich: Im Juni 2019 waren noch 490 zum Waffenbesitz berechtigt. «Reichsbürger» erkennen den Staat und die deutschen Gesetze nicht an und weigern sich, Steuern, Sozialabgaben und Bußgelder zu zahlen.

Der geringfügige Anstieg beim Waffenbesitz ergibt sich laut Verfassungsschutz aus der «weiter anhaltenden Aufklärung der Szene und dem damit einhergehenden Bekanntwerden von weiteren waffenrechtlichen Erlaubnissen von Szeneangehörigen». Seit 2016 beobachtet der Verfassungsschutz die Reichsbürger-Szene. Seitdem wurde mindestens 790 Personen die waffenrechtliche Erlaubnis entzogen, hieß es.



Thema des Tages

Leipzig verpasst Platz zwei - Nächste Schalke-Pleite

Berlin (dpa) - RB Leipzig hat auch das zweite Heimspiel nach der Corona-Pause nicht gewinnen können und den Sprung auf Platz zwei der Fußball-Bundesliga verpasst. »weiter
Lesen Sie auch:
  • EU-Kommission: 750 Milliarden Euro für Wiederaufbauprogramm
  • Merkel mahnt: «Wir leben immer noch am Anfang der Pandemie»
  • Mehr politisch motivierte Verbrechen
  • Computer

    Russland weist Vorwurf der Beteiligung an Hacker-Fall zurück

    Berlin (dpa) - Die russische Botschaft in Berlin hat Vorwürfe zurückgewiesen, nach denen ein russischer Geheimdienst für den bisher größten Hackerangriff auf den Bundestag vor fünf Jahren verantwortlich ist. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Japan: App soll in leeren Stadien für Fan-Jubel sorgen
  • Novi statt Calibra: Facebook benennt Libra-Geldbörse um
  • Frankreichs Datenschutzbehörde: Grünes Licht für Warn-App


  • Wissenschaft

    Schlechtes Wetter: «Crew Dragon»-Start zur ISS verschoben

    Cape Canaveral (dpa) - Der erste Flug einer bemannten US-Raumkapsel zur ISS seit neun Jahren ist wegen schlechter Wetterbedingungen verschoben worden. Rund eine Viertelstunde vor dem geplanten Start wurde der Test vorerst abgesagt, wie die US-Raumfahrtbehörde Nasa mitteilte. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Physiker aus Deutschland bekommen hoch dotierten Kavli-Preis
  • Globale Anti-Corona-Allianz sammelt 9,5 Milliarden Euro
  • Virologe: Bars und Clubs sind Corona-Hotspots
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 11.741,50 +2,06%
    TecDAX 3.140,50 -1,06%
    EUR/USD 1,1008 -0,00%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation