Thema des Tages
19.03.2020

Hunderte sogenannte Reichsbürger mit Waffenerlaubnis

Berlin (dpa) - Rund 19 000 Menschen haben Ende 2019 nach Erkenntnissen des Verfassungsschutzes zur Szene der sogenannten Reichsbürger und Selbstverwalter gezählt - davon 950 bekannte Rechtsextremisten. Dies hat das Bundesamt auf Anfrage der Funke Mediengruppe (Donnerstag) mitgeteilt. Rund 530 Angehörige der Szene sind demnach Inhaber waffenrechtlicher Erlaubnisse. Zum Vergleich: Im Juni 2019 waren noch 490 zum Waffenbesitz berechtigt. «Reichsbürger» erkennen den Staat und die deutschen Gesetze nicht an und weigern sich, Steuern, Sozialabgaben und Bußgelder zu zahlen.

Der geringfügige Anstieg beim Waffenbesitz ergibt sich laut Verfassungsschutz aus der «weiter anhaltenden Aufklärung der Szene und dem damit einhergehenden Bekanntwerden von weiteren waffenrechtlichen Erlaubnissen von Szeneangehörigen». Seit 2016 beobachtet der Verfassungsschutz die Reichsbürger-Szene. Seitdem wurde mindestens 790 Personen die waffenrechtliche Erlaubnis entzogen, hieß es.



Thema des Tages

Kanzleramtschef: Keine Lockerung der Maßnahmen bis 20. April

Berlin (dpa) - Kanzleramtschef Helge Braun hat betont, dass es vor dem 20. April keine Lockerungen der Einschränkungen im Kampf gegen die Coronavirus-Pandemie geben wird. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Trump als «Kriegspräsident» im Kampf gegen das Coronavirus
  • Coronavirus-Schnelltest in den USA zugelassen
  • IWF: Weltwirtschaft wird «schwere» Rezession erleben
  • Computer

    Sogar Weinproben gehen jetzt auch digital

    Trier (dpa) - In Zeiten von Corona wird vieles über das Internet angeboten - Schulunterricht, Yogaklassen und Tanzkurse. Jetzt kommt noch ein neues Angebot für Zuhause am Computer oder Laptop dazu: die digitale Weinprobe. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Satelliten-Firma OneWeb stellt US-Insolvenzantrag
  • Corona verändert die Arbeitswelt nachhaltig
  • Bitkom: Schutz von Leben kommt vor Datenschutz


  • Wissenschaft

    Corona-Hotspot Ischgl? Verbraucherschützer sammelt Hinweise

    Ischgl (dpa) - Die Kritik am Land Tirol und vor allem dem beliebten Wintersportort Ischgl als mögliche Keimzellen des Coronavirus reißt weiterhin nicht ab. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Virologe Drosten: In Deutschland 500.000 Tests pro Woche
  • «Polarstern»-Crew muss länger als geplant an Bord bleiben
  • Wie Hunderttausende Corona-Fälle verhindert werden könnten
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 9.548,50 -4,52%
    TecDAX 2.485,50 -4,12%
    EUR/USD 1,1142 +0,94%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation