Thema des Tages
10.02.2020

Sturm-Stopp bei der Bahn - die Strategie dahinter

Von Burkhard Fraune, dpa

Berlin (dpa) - Züge stecken in Bahnhöfen fest, Fahrgäste übernachten in Waggons, leere Bahnsteige, volle Info-Schalter: Zum zweiten Mal innerhalb von gut zwei Jahren hat die Bahn den Fernverkehr komplett eingestellt. Nichts ging mehr, Zehntausende waren betroffen.

Und als der Sturm vorüber ist, zeigt sich: Es ging vergleichsweise glimpflich aus. War es übervorsichtig, die ICE- und Intercity-Züge komplett in den Bahnhöfen zu lassen? Oder trug es sogar dazu bei, die Schäden gering zu halten?

«Wir konnten weitgehend verhindern, dass Züge auf freier Strecke liegengeblieben sind und Fahrgäste von dort evakuiert werden mussten», erklärt ein Sprecher am Montag, warum die Bahn auf Stopp schaltete. «Wir wollen in extremen Wetterlagen unsere Fahrgäste in Bahnhöfen versorgen.»

Während draußen der Orkan «Sabine» tobt, stellt die Bahn am Sonntagabend an vielen großen Bahnhöfen sogenannte Übernachtungs- beziehungsweise Aufenthaltszüge bereit. Dort können sich gestrandete Reisende ausruhen. Allein am stark besuchten Hauptbahnhof von Hannover nutzen 110 Reisende dieses Angebot, wie die Bahn am Montag bilanziert.

Am Sonntagabend muss bei der Bahn eigentlich alles rollen, was rollen kann: Es ist Hauptreisezeit. Pendler wollen zum Arbeitsort, Wochenendurlauber nach Hause, Studenten zu den Unis. Doch dann kommt das Sturmtief «Sabine», Orkanböen drohen, erste Bäume stürzen auf Gleise und Oberleitungen. Das Lagezentrum für Großstörungen der Bahn zieht die Reißleine.

Alle Fernzüge bleiben in den Bahnhöfen, auch im Regionalverkehr fährt vielerorts nichts mehr. Erst Montagvormittag geht es nach und nach wieder weiter, Verspätungen und Ausfälle bleiben den Kunden aber erhalten. Die Bahn empfiehlt, bis diesen Dienstag geplante Fahrten im Fernverkehr auf einen anderen Tag zu verschieben. Vor allem in Bayern und Baden-Württemberg dürften am Dienstagmorgen noch die Folgen von «Sabine» zu spüren sein, warnt die Bahn.

Noch vor einigen Jahren fuhren Züge im Angesicht eines Sturms deutlich länger. Vor dem Sturmtief Friederike Anfang 2018 hatte es elf Jahre lang keine Komplettsperrung im Fernverkehr gegeben.

Doch inzwischen setzt die Bahn deutlich früher das Haltesignal, manchmal auch regional begrenzt, etwa 2019 im September in Norddeutschland und im März in Nordrhein-Westfalen.

Man habe den Umgang mit Großstörungen wie Stürmen umfassend überarbeitet, heißt es aus der Konzernzentrale. Die Bahn spricht von guten Erfahrungen und sieht sich bestätigt.

Denn je stärker der Sturm tobt, desto größer sind die Unfallgefahr und die Wahrscheinlichkeit von Zugevakuierungen auf offener Strecke. «Sicherheit hat absoluten Vorrang - die Sicherheit der Fahrgäste und auch unserer Mitarbeiter», betonte die Bahn am Montag. Stehen die Züge im Bahnhof, lässt sich zudem nach Unternehmensangaben der Betrieb nach dem Sturm besser wieder in Gang setzen.

«Die Planbarkeit von Reisen und Bahnbetrieb trotz erheblicher Einschränkungen steht im Fokus», betonte die Bahn. Sie hatte schon Tage vor dem Sturm geraten, Reisen zu verschieben. Viele Fahrgäste hätten Bahn-Mitarbeitern mitgeteilt, dass sie umplanen konnten. Das Schimpfen über die Bahn in sozialen Medien hielt sich während «Sabine» in Grenzen, es gab auch Dank von Fahrgästen.



Thema des Tages

Kanzleramtschef: Keine Lockerung der Maßnahmen bis 20. April

Berlin (dpa) - Kanzleramtschef Helge Braun hat betont, dass es vor dem 20. April keine Lockerungen der Einschränkungen im Kampf gegen die Coronavirus-Pandemie geben wird. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Trump als «Kriegspräsident» im Kampf gegen das Coronavirus
  • Coronavirus-Schnelltest in den USA zugelassen
  • IWF: Weltwirtschaft wird «schwere» Rezession erleben
  • Computer

    Sogar Weinproben gehen jetzt auch digital

    Trier (dpa) - In Zeiten von Corona wird vieles über das Internet angeboten - Schulunterricht, Yogaklassen und Tanzkurse. Jetzt kommt noch ein neues Angebot für Zuhause am Computer oder Laptop dazu: die digitale Weinprobe. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Satelliten-Firma OneWeb stellt US-Insolvenzantrag
  • Corona verändert die Arbeitswelt nachhaltig
  • Bitkom: Schutz von Leben kommt vor Datenschutz


  • Wissenschaft

    Corona-Hotspot Ischgl? Verbraucherschützer sammelt Hinweise

    Ischgl (dpa) - Die Kritik am Land Tirol und vor allem dem beliebten Wintersportort Ischgl als mögliche Keimzellen des Coronavirus reißt weiterhin nicht ab. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Virologe Drosten: In Deutschland 500.000 Tests pro Woche
  • «Polarstern»-Crew muss länger als geplant an Bord bleiben
  • Wie Hunderttausende Corona-Fälle verhindert werden könnten
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 9.548,50 -4,52%
    TecDAX 2.485,50 -4,12%
    EUR/USD 1,1142 +0,94%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation