Thema des Tages
09.02.2020

Name des Sturmtiefs: Warum «Sabine» und «Ciara» kursieren

Berlin (dpa) - Warum heißt das aktuelle Sturmtief - zumindest in Deutschland - «Sabine»? Seit 2002 können Privatleute Vornamen für Tiefs und Hochs «buchen».

Bei der Wetter-Patenschaft des Instituts für Meteorologie der Freien Universität Berlin kostet ein Tief 199 Euro, ein Hoch 299 Euro (jeweils plus Mehrwertsteuer - also 236,81 Euro und 355,81 Euro).

2020 tragen die Tiefs weibliche Namen - das jetzige geht auf eine Sabine Kaufmann zurück, die jedoch auf der FU-Website keine näheren Infos zu sich verlinken ließ. Der ebenfalls kursierende Sturmtiefname «Ciara» stammt vom Met Office, dem nationalen meteorologischen Dienst des Vereinigten Königreichs. Ihm folgen zum Beispiel auch die Behörden der Niederlande (KNMI) und Irlands (Met éireann).

Die deutsche Namengebung begann vor Jahrzehnten. Im Jahr 1954 hatte die damalige Studentin und spätere «ZDF-Wetterfee» Karla Wege am Institut angeregt, Luftdruckgebilden in Mitteleuropa Vornamen zu geben - weibliche für Tiefs, männliche für Hochs.

So blieb es fast ein halbes Jahrhundert, bis 1998 feministische Kritik laut wurde. Tiefdruckgebiete mit meist schlechtem Wetter weiblich und oft sonnige Hochs männlich zu benennen - das sei eine «unsachliche Zweckentfremdung menschlicher Vornamen». Als Reaktion schufen die Meteorologen einen jährlichen Wechsel. Nun erhalten nur in geraden Jahren wie 2020 Tiefs weibliche und Hochs männliche Namen - in ungeraden ist es umgekehrt.



Thema des Tages

Baum wird Nachfolger von Wagner als Schalke-Trainer

Gelsenkirchen (dpa) - Der Nächste, bitte! Manuel Baum soll den zuletzt für rasche Trainerwechsel bekannten FC Schalke 04 aus einer seiner größten sportlichen Krisen führen. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Audi-Dieselskandal: Der «Herr der Ringe» vor Gericht
  • Fünf Wochen vor der US-Wahl: Der Zusammenstoß der Kandidaten
  • Merkel appelliert an Bürger: «Halten Sie sich an die Regeln»
  • Computer

    Cyberkriminelle passen sich der Corona-Krise an

    Wiesbaden (dpa) - Ob Daten-Klau, betrügerische Fake-Webseiten oder Schadsoftware: Cyberkriminelle haben während der Corona-Pandemie schnell Wege gefunden, die Krise für ihre Zwecke zu nutzen. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • EU-Länder tauschen Daten der Corona-Warn-Apps aus
  • Pisa-Auswertung: Deutsche Schulen hinken digital hinterher
  • Unternehmen hadern mit Datenschutz-Grundverordnung


  • Wissenschaft

    Neandertaler-Gene erhöhen Risiko für schweren Corona-Verlauf

    Leipzig (dpa) - Einer Studie zufolge gibt es einen möglichen Zusammenhang zwischen dem uralten Neandertaler-Erbe in unserem Erbgut und schweren Verläufen von Covid-19. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Borkenkäfer auf dem Rückzug
  • Curevac startet mit nächster Impfstoff-Phase
  • Tausende Reptilien-Arten online erhältlich
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.772,50 -0,42%
    TecDAX 3.072,25 -0,24%
    EUR/USD 1,1719 -0,19%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation