Thema des Tages
07.02.2020

Im Wortlaut: Der Thüringen-Beschluss des CDU-Präsidiums

Berlin (dpa) - Die Bundes-CDU hat sich mit einem Präsidiumsbeschluss zur Lage in Thüringen positioniert. Der Text des einstimmig angenommenen Textes im Wortlaut:

«Für die CDU Deutschlands gilt: Es gibt keine Zusammenarbeit mit der AfD - weder in direkter noch in indirekter Form. Nach den Entwicklungen der letzten Tage geht es jetzt darum, schnell für stabile und klare Verhältnisse in Thüringen zu sorgen. Wir sind nach wie vor der Meinung, dass Neuwahlen dafür der klarste Weg sind. Äußerungen von SPD, Grünen und Linken mit einem Ultimatum zur Vertrauensfrage weisen darauf hin, dass von deren Seite offenbar keine Neuwahlen gewünscht sind.

Für uns gilt:

1. Von der CDU gibt es keine Stimmen für einen Kandidaten der AfD oder der Linkspartei.

2. Von der CDU gibt es keine Stimmen für einen Kandidaten, der auf Stimmen der AfD angewiesen ist.

3. Bodo Ramelow hat offensichtlich keine Mehrheit im Thüringer Landtag.

4. Wir erwarten, dass es eine Bereitschaft von SPD und Grünen gibt, einen Kandidaten oder eine Kandidatin zu präsentieren, der oder die als Ministerpräsident oder Ministerpräsidentin nicht das Land spaltet, sondern das Land eint.

5. Die CDU ist zur konstruktiven Mitarbeit bereit. Sie hat bereits Projekte definiert, auf deren Grundlage eine konstruktive parlamentarische Sacharbeit im Interesse des Landes möglich ist.

6. Wenn der Versuch scheitert, innerhalb des Parlamentes und unter Wahrung der hier genannten Grundsätze der CDU stabile Verhältnisse zu erreichen, sind Neuwahlen unausweichlich.»



Thema des Tages

US-Wissenschaftler: Mehr als 100.000 Corona-Tote in den USA

Washington (dpa) - Seit Beginn der Corona-Pandemie sind in den USA Angaben von Wissenschaftlern zufolge mehr als 100.000 Menschen nach einer Infektion mit dem Virus ums Leben gekommen. Das ging aus Daten der Johns-Hopkins-Universität in Baltimore hervor. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Leipzig verpasst Platz zwei - Nächste Schalke-Pleite
  • Schlechtes Wetter: «Crew Dragon»-Start zur ISS verschoben
  • Merkel mahnt: «Wir leben immer noch am Anfang der Pandemie»
  • Computer

    Russland weist Vorwurf der Beteiligung an Hacker-Fall zurück

    Berlin (dpa) - Die russische Botschaft in Berlin hat Vorwürfe zurückgewiesen, nach denen ein russischer Geheimdienst für den bisher größten Hackerangriff auf den Bundestag vor fünf Jahren verantwortlich ist. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Japan: App soll in leeren Stadien für Fan-Jubel sorgen
  • Novi statt Calibra: Facebook benennt Libra-Geldbörse um
  • Frankreichs Datenschutzbehörde: Grünes Licht für Warn-App


  • Wissenschaft

    Schlechtes Wetter: «Crew Dragon»-Start zur ISS verschoben

    Cape Canaveral (dpa) - Der erste Flug einer bemannten US-Raumkapsel zur ISS seit neun Jahren ist wegen schlechter Wetterbedingungen verschoben worden. Rund eine Viertelstunde vor dem geplanten Start wurde der Test vorerst abgesagt, wie die US-Raumfahrtbehörde Nasa mitteilte. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Physiker aus Deutschland bekommen hoch dotierten Kavli-Preis
  • Globale Anti-Corona-Allianz sammelt 9,5 Milliarden Euro
  • Virologe: Bars und Clubs sind Corona-Hotspots
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 11.741,50 +2,06%
    TecDAX 3.140,50 -1,06%
    EUR/USD 1,1013 +0,05%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation