Thema des Tages
06.02.2020

Wie ein Misstrauensvotum in Thüringen funktioniert

Erfurt (dpa/th) - Vertreter von Linke, SPD und Grüne denken in Thüringen über die Möglichkeit eines Misstrauensvotums im Landtag nach. Damit könnte der neue FDP-Ministerpräsident Thomas Kemmerich gestürzt werden. Doch es gibt Hürden:

- Ein Misstrauensantrag kann laut Thüringer Landesverfassung von einer Fraktion oder mindestens einem Fünftel der Abgeordneten beantragt werden. «Es reicht, dass eine Fraktion beantragt, dass das Misstrauensvotum nach Artikel 73 der Verfassung auf die Tagesordnung gesetzt wird», sagt der Jenaer Verfassungsrechtler Michael Brenner.

- Bei einem Misstrauensvotum bräuchte es einen Gegenkandidaten zu Kemmerich. In der Thüringer Landesverfassung heißt es: «Der Landtag kann dem Ministerpräsidenten das Misstrauen nur dadurch aussprechen, dass er mit der Mehrheit seiner Mitglieder einen Nachfolger wählt.»

- Kemmerichs Herausforderer bräuchte eine absolute Mehrheit, um ihn abzulösen. Im Thüringer Landtag wären das 46 Stimmen. Linke, SPD und Grüne kommen zusammen aber nur auf 42 Stimmen. Es wären also zum Beispiel Stimmen aus den Reihen der CDU nötig, damit das Misstrauensvotum glückt. «Ein Ministerpräsident, der durch ein konstruktives Misstrauensvotum gewählt ist, ist ganz normal im Amt», sagt Brenner.

- Laut Brenner kann der Antrag nur von der Fraktion wieder zurückgezogen werden, die ihn eingebracht hat.



Thema des Tages

Bayern ohne Goretzka gegen Dortmund - Reus in BVB-Startelf

München (dpa) - Der FC Bayern München muss das heiße Supercup-Duell gegen Borussia Dortmund ohne Leon Goretzka bestreiten. Der Mittelfeldakteur fällt wegen Rückenbeschwerden aus. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Audi-Dieselskandal: Der «Herr der Ringe» vor Gericht
  • Fünf Wochen vor der US-Wahl: Der Zusammenstoß der Kandidaten
  • Merkel appelliert an Bürger: «Halten Sie sich an die Regeln»
  • Computer

    Cyberkriminelle passen sich der Corona-Krise an

    Wiesbaden (dpa) - Ob Daten-Klau, betrügerische Fake-Webseiten oder Schadsoftware: Cyberkriminelle haben während der Corona-Pandemie schnell Wege gefunden, die Krise für ihre Zwecke zu nutzen. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • EU-Länder tauschen Daten der Corona-Warn-Apps aus
  • Pisa-Auswertung: Deutsche Schulen hinken digital hinterher
  • Unternehmen hadern mit Datenschutz-Grundverordnung


  • Wissenschaft

    Neandertaler-Gene erhöhen Risiko für schweren Corona-Verlauf

    Leipzig (dpa) - Einer Studie zufolge gibt es einen möglichen Zusammenhang zwischen dem uralten Neandertaler-Erbe in unserem Erbgut und schweren Verläufen von Covid-19. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Borkenkäfer auf dem Rückzug
  • Curevac startet mit nächster Impfstoff-Phase
  • Tausende Reptilien-Arten online erhältlich
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.716,50 -0,85%
    TecDAX 3.056,25 -0,76%
    EUR/USD 1,1714 -0,23%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation