Thema des Tages
06.02.2020

Wie ein Misstrauensvotum in Thüringen funktioniert

Erfurt (dpa/th) - Vertreter von Linke, SPD und Grüne denken in Thüringen über die Möglichkeit eines Misstrauensvotums im Landtag nach. Damit könnte der neue FDP-Ministerpräsident Thomas Kemmerich gestürzt werden. Doch es gibt Hürden:

- Ein Misstrauensantrag kann laut Thüringer Landesverfassung von einer Fraktion oder mindestens einem Fünftel der Abgeordneten beantragt werden. «Es reicht, dass eine Fraktion beantragt, dass das Misstrauensvotum nach Artikel 73 der Verfassung auf die Tagesordnung gesetzt wird», sagt der Jenaer Verfassungsrechtler Michael Brenner.

- Bei einem Misstrauensvotum bräuchte es einen Gegenkandidaten zu Kemmerich. In der Thüringer Landesverfassung heißt es: «Der Landtag kann dem Ministerpräsidenten das Misstrauen nur dadurch aussprechen, dass er mit der Mehrheit seiner Mitglieder einen Nachfolger wählt.»

- Kemmerichs Herausforderer bräuchte eine absolute Mehrheit, um ihn abzulösen. Im Thüringer Landtag wären das 46 Stimmen. Linke, SPD und Grüne kommen zusammen aber nur auf 42 Stimmen. Es wären also zum Beispiel Stimmen aus den Reihen der CDU nötig, damit das Misstrauensvotum glückt. «Ein Ministerpräsident, der durch ein konstruktives Misstrauensvotum gewählt ist, ist ganz normal im Amt», sagt Brenner.

- Laut Brenner kann der Antrag nur von der Fraktion wieder zurückgezogen werden, die ihn eingebracht hat.



Thema des Tages

US-Wissenschaftler: Mehr als 100.000 Corona-Tote in den USA

Washington (dpa) - Seit Beginn der Corona-Pandemie sind in den USA Angaben von Wissenschaftlern zufolge mehr als 100.000 Menschen nach einer Infektion mit dem Virus ums Leben gekommen. Das ging aus Daten der Johns-Hopkins-Universität in Baltimore hervor. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Leipzig verpasst Platz zwei - Nächste Schalke-Pleite
  • Schlechtes Wetter: «Crew Dragon»-Start zur ISS verschoben
  • Merkel mahnt: «Wir leben immer noch am Anfang der Pandemie»
  • Computer

    Russland weist Vorwurf der Beteiligung an Hacker-Fall zurück

    Berlin (dpa) - Die russische Botschaft in Berlin hat Vorwürfe zurückgewiesen, nach denen ein russischer Geheimdienst für den bisher größten Hackerangriff auf den Bundestag vor fünf Jahren verantwortlich ist. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Japan: App soll in leeren Stadien für Fan-Jubel sorgen
  • Novi statt Calibra: Facebook benennt Libra-Geldbörse um
  • Frankreichs Datenschutzbehörde: Grünes Licht für Warn-App


  • Wissenschaft

    Schlechtes Wetter: «Crew Dragon»-Start zur ISS verschoben

    Cape Canaveral (dpa) - Der erste Flug einer bemannten US-Raumkapsel zur ISS seit neun Jahren ist wegen schlechter Wetterbedingungen verschoben worden. Rund eine Viertelstunde vor dem geplanten Start wurde der Test vorerst abgesagt, wie die US-Raumfahrtbehörde Nasa mitteilte. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Physiker aus Deutschland bekommen hoch dotierten Kavli-Preis
  • Globale Anti-Corona-Allianz sammelt 9,5 Milliarden Euro
  • Virologe: Bars und Clubs sind Corona-Hotspots
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 11.741,50 +2,06%
    TecDAX 3.140,50 -1,06%
    EUR/USD 1,1008 +0,00%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation