Thema des Tages
05.02.2020

Parteienforscher: CDU zahlt Preis für ihre Politik

Berlin/Erfurt (dpa) - Die Wahl des FDP-Politikers Thomas Kemmerich zum neuen Thüringer Ministerpräsidenten mit Stimmen von CDU und AfD ist nach Ansicht des Parteienforschers Werner Patzelt ein Beleg für eine gescheiterte Strategie im Umgang mit der Partei.

«Die CDU zahlt jetzt den Preis für ihre Politik, den rechten Rand freigegeben zu haben», sagte der Dresdner Politikprofessor der «Neuen Osnabrücker Zeitung» (NOZ). «Die Strategie, um fast jeden Preis Anti-AfD-Regierungen zu bilden, um die AfD von jeglichem Einfluss auszuschließen, ist an ihre Grenzen gekommen.»

Vergleichbar mit anderen Bundesländern oder Wahlen im Bund ist die Situation nach Patzelts Ansicht aber nicht. «Dazu ist die AfD in den westdeutschen Bundesländern nicht stark genug - und muss das bei revidierter CDU-Politik auch nicht werden.»

Der Erfurter Politologe André Brodocz bezeichnete die Ministerpräsidentenwahl als «historisch». Er sieht dadurch die politische Stabilität in Thüringen gefährdet. «Wir haben zum ersten Mal einen Ministerpräsidenten, der mit AfD-Stimmen gewählt wurde. Das gab es bisher noch nicht», sagte der Experte, der an der Fakultät für Staatswissenschaften der Universität Erfurt lehrt.

Zu den künftigen Verhältnissen im Landtag sagte er: «Ich vermute stark, dass Rot-Rot-Grün nicht sehr kooperativ sein wird.» Daher könne Kemmerich wahrscheinlich Projekte nur zusammen mit der AfD realisieren. «Ich weiß nicht, ob man wirklich weiß, auf was man sich da eingelassen hat.»



Thema des Tages

Experten empfehlen Maske auch im Klassenzimmer

Halle/Berlin (dpa) - Wissenschaftler und medizinische Fachgesellschaften haben zum Start ins neue Schuljahr in mehreren Bundesländern vor erneuten Schulschließungen gewarnt und empfehlen zumindest für ältere Kinder in Schulen das Tragen einer Maske - auch im Unterricht. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Stephan Ernst gesteht tödlichen Schuss auf Walter Lübcke
  • Komitee rügt Gewalt in türkischen Gefängnissen
  • Gewaltige Explosion in Beirut: Zahl der Toten steigt auf 100
  • Computer

    Videospiele-Boom in Corona-Krise geht weiter

    Santa Monica (dpa) - Das Geschäft der Videospiele-Anbieter wächst in der Corona-Krise weiterhin rasant. So sprang der Umsatz von Activision Blizzard («Call of Duty», «World of Warcraft», «Candy Crush») im vergangenen Quartal im Jahresvergleich um 38 Prozent auf 1,93 Milliarden Dollar (1,63 Mrd Euro) hoch. Bei Activision-Spielen stieg die Zahl aktiver Nutzer binnen drei Monaten von 102 auf 125 Millionen, wie die US-Firma in der Nacht zum Mittwoch mitteilte. Unterm Strich blieben 580 Millionen Dollar Gewinn in den Kassen nach 328 Millionen Dollar ein Jahr zuvor. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Apple-Marketingchef Phil Schiller tritt zurück
  • Fitbit-Übernahme durch Google: Brüssel meldet Bedenken
  • Playstation bringt Sony starkes Quartal


  • Wissenschaft

    Experten empfehlen Maske auch im Klassenzimmer

    Halle/Berlin (dpa) - Wissenschaftler und medizinische Fachgesellschaften haben zum Start ins neue Schuljahr in mehreren Bundesländern vor erneuten Schulschließungen gewarnt und empfehlen zumindest für ältere Kinder in Schulen das Tragen einer Maske - auch im Unterricht. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Zwei seltene Berggorillas in Uganda geboren
  • Antarktis: Neue Pinguin-Kolonien aus dem Weltall entdeckt
  • Studie: Wohl deutlich mehr Corona-Infizierte in Italien
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.661,00 +0,48%
    TecDAX 3.013,00 -0,24%
    EUR/USD 1,1867 +0,60%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation