Thema des Tages
05.02.2020

Parteienforscher: CDU zahlt Preis für ihre Politik

Berlin/Erfurt (dpa) - Die Wahl des FDP-Politikers Thomas Kemmerich zum neuen Thüringer Ministerpräsidenten mit Stimmen von CDU und AfD ist nach Ansicht des Parteienforschers Werner Patzelt ein Beleg für eine gescheiterte Strategie im Umgang mit der Partei.

«Die CDU zahlt jetzt den Preis für ihre Politik, den rechten Rand freigegeben zu haben», sagte der Dresdner Politikprofessor der «Neuen Osnabrücker Zeitung» (NOZ). «Die Strategie, um fast jeden Preis Anti-AfD-Regierungen zu bilden, um die AfD von jeglichem Einfluss auszuschließen, ist an ihre Grenzen gekommen.»

Vergleichbar mit anderen Bundesländern oder Wahlen im Bund ist die Situation nach Patzelts Ansicht aber nicht. «Dazu ist die AfD in den westdeutschen Bundesländern nicht stark genug - und muss das bei revidierter CDU-Politik auch nicht werden.»

Der Erfurter Politologe André Brodocz bezeichnete die Ministerpräsidentenwahl als «historisch». Er sieht dadurch die politische Stabilität in Thüringen gefährdet. «Wir haben zum ersten Mal einen Ministerpräsidenten, der mit AfD-Stimmen gewählt wurde. Das gab es bisher noch nicht», sagte der Experte, der an der Fakultät für Staatswissenschaften der Universität Erfurt lehrt.

Zu den künftigen Verhältnissen im Landtag sagte er: «Ich vermute stark, dass Rot-Rot-Grün nicht sehr kooperativ sein wird.» Daher könne Kemmerich wahrscheinlich Projekte nur zusammen mit der AfD realisieren. «Ich weiß nicht, ob man wirklich weiß, auf was man sich da eingelassen hat.»



Thema des Tages

Frankfurter Buchmesse soll im Herbst stattfinden

Frankfurt/Main (dpa) - Die Frankfurter Buchmesse soll in diesem Herbst trotz Corona-Pandemie stattfinden. Das hat der Aufsichtsrat der Buchmesse am Mittwoch entschieden. Aber sie wird anders aussehen als bisher. »weiter
Lesen Sie auch:
  • EU-Kommission: 750 Milliarden Euro für Wiederaufbauprogramm
  • Merkel mahnt: «Wir leben immer noch am Anfang der Pandemie»
  • Mehr politisch motivierte Verbrechen
  • Computer

    Russland weist Vorwurf der Beteiligung an Hacker-Fall zurück

    Berlin (dpa) - Die russische Botschaft in Berlin hat Vorwürfe zurückgewiesen, nach denen ein russischer Geheimdienst für den bisher größten Hackerangriff auf den Bundestag vor fünf Jahren verantwortlich ist. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Japan: App soll in leeren Stadien für Fan-Jubel sorgen
  • Novi statt Calibra: Facebook benennt Libra-Geldbörse um
  • Frankreichs Datenschutzbehörde: Grünes Licht für Warn-App


  • Wissenschaft

    Letzte Vorbereitungen vor bemanntem Raumflug zur ISS

    Cape Canaveral (dpa) - Kurz vor dem geplanten bemannten Raumflug zweier US-Astronauten zur Raumstation ISS liefen am Mittwoch am Weltraumbahnhof Cape Canaveral letzte Vorbereitungen. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Physiker aus Deutschland bekommen hoch dotierten Kavli-Preis
  • Globale Anti-Corona-Allianz sammelt 9,5 Milliarden Euro
  • Virologe: Bars und Clubs sind Corona-Hotspots
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 11.741,50 +2,06%
    TecDAX 3.140,50 -1,06%
    EUR/USD 1,1005 +0,26%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation