Brennpunkte
22.01.2021

Neue Hilfseinsätze der «Ocean Viking»

Rom (dpa) - Das Hilfsschiff «Ocean Viking» hat den zweiten Tag in Folge weit über 100 Bootsmigranten im Mittelmeer vor Libyen aus Seenot gerettet. Das Schiff habe nun mehr als 250 Geflüchtete an Bord, teilte die Betreiberorganisation SOS Méditerranée am Freitag mit.

Aus zwei Schlauchbooten seien am frühen Morgen etwa 140 bis 150 Menschen geholt worden, darunter erneut Kinder. Die «Ocean Viking» habe am Vortag 119 Menschen, die aus Guinea, Mali, Kamerun und der Elfenbeinküste stammten, an Bord genommen, teilte eine Sprecherin mit. Darunter seien zehn Frauen gewesen. 59 Menschen aus dieser Gruppe seien Minderjährige.

Das Hilfsschiff war nach monatelanger Pause vor bald zwei Wochen vom französischen Hafen Marseille ins zentrale Mittelmeer ausgelaufen.

In Libyen herrscht seit fast zehn Jahren Bürgerkrieg. Dabei hat sich das Land zu einem der wichtigsten Transitgebiete für Flüchtlinge auf dem Weg nach Europa entwickelt. Viele wollen über Italien nach Europa einreisen.

© dpa-infocom, dpa:210122-99-129842/2



Thema des Tages

Meghan berichtet von Selbstmordgedanken und Rassismus

Los Angeles (dpa) - In ihrem mit Spannung erwarteten Interview hat Herzogin Meghan von Selbstmordgedanken sowie Rassismus innerhalb der königlichen Familie berichtet. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Masken-Affäre: Union steuert auf offene Machtprobe zu
  • Volksabstimmung: Schweizer beschließen Verhüllungsverbot
  • Nur Skispringer glänzen: Schwächste WM-Bilanz seit 2013
  • Computer

    Zehntausende E-Mail-Server wegen Microsoft-Lücke gehackt

    Washington (dpa) - Wegen einer vor wenigen Tagen bekanntgewordenen Sicherheitslücke sind laut US-Medienberichten Zehntausende E-Mail-Server von Unternehmen, Behörden und Bildungseinrichtungen Opfer von Hacker-Attacken geworden. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Gesetz zum Schutz von Kindern im Netz beschlossen
  • Apple Watch weiter klare Nummer eins
  • Start-up-Initiative gegen Einführung der Luca-App
  • Wissenschaft

    Flughafen am Südpol: Australiens umstrittene Antarktis-Pläne

    Sydney (dpa) - Die Antarktis gilt als einer der letzten weitgehend unberührten Naturräume der Erde. Das hat nicht nur mit der entlegenen Lage des Kontinents zu tun, sondern auch mit seinem unwirtlichen Klima. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Mars-Rover fährt erstmals über den Roten Planeten
  • PEI-Sicherheitsbericht: Keine Bedenken bei Astrazeneca
  • Astronaut Gerst: Bei Esa-Bewerbung mit Ablehnung gerechnet
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 14.057,50 +0,98%
    TecDAX 3.266,00 +1,42%
    EUR/USD 1,1899 -0,18%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation