Brennpunkte
14.01.2021

Schweden will Grabfrieden für «Estonia»-Untersuchung ändern

Stockholm (dpa) - Die schwedische Regierung will Untersuchungen an der gesunkenen Ostsee-Fähre «Estonia» ermöglichen und dafür Änderungen am geltenden Grabfrieden vornehmen. Ziel sei, dass die entsprechende Gesetzgebung dazu bis zum Sommer stehe, sagte Innenminister Mikael Damberg dem schwedischen Radio.

Das Justizministerium arbeite daran, das Gesetz zum Grabfrieden zu justieren, um Untersuchungen unter Wasser wie von der staatlichen Havariekommission erbeten möglich zu machen. Ein Gesetzesvorschlag dazu solle bereits im März fertig sein.

Die schwedische Havariekommission hatte die Regierung aufgefordert, den Grabfrieden der vor mehr als 26 Jahren gesunkenen «Estonia» zu ändern. Die Kommission will gemeinsam mit ihren Partnerbehörden in Estland und Finnland ein großes und lange Zeit unbekanntes Loch im Rumpf des Schiffes genauer untersuchen, das Dokumentarfilmer vergangenes Jahr mit Hilfe eines Tauchroboters entdeckt hatten. Die Kommission hatte im Dezember klargemacht, keine Menschen auf Tauchgänge zum Wrack schicken zu wollen. Die Untersuchungen sollten stattdessen mit Tauchrobotern vorgenommen werden.

Die «Estonia» war in der Nacht zum 28. September 1994 mit 989 Menschen an Bord auf ihrem Weg von Tallinn nach Stockholm vor der Südküste Finnlands gesunken. 852 Menschen starben, womit der Untergang als die schwerste Schiffskatastrophe in Europa nach dem Zweiten Weltkrieg gilt. Weil viele der Toten nicht geborgen werden konnten, steht das Wrack als Ruhestätte unter Schutz und darf nicht aufgesucht werden - das legt das Grabfriedensgesetz fest.

Warum die «Estonia» unterging, konnte bislang nicht zweifelsfrei geklärt werden. Dem offiziellen Untersuchungsbericht aus dem Jahr 1997 zufolge war das abgerissene Bugvisier die Ursache für den Untergang. Überlebende und Hinterbliebene fordern jedoch seit langem, dass die Untersuchungen wieder aufgenommen werden.

© dpa-infocom, dpa:210114-99-28131/2



Thema des Tages

«Wehrt Euch!» - Inhaftierter Nawalny ruft zu Protesten auf

Moskau/Berlin (dpa) - In einem umstrittenen Eilverfahren in einer russischen Polizeistation hat ein Gericht den Kremlgegner Alexej Nawalny nach seiner Rückkehr aus Deutschland zu 30 Tagen Haft verurteilt. »weiter
Lesen Sie auch:
  • USA steuern auf Regierungswechsel zu
  • Längerer Lockdown absehbar - kommt die Ausgangssperre?
  • Maredo entlässt seine Belegschaft - Betrieb wird stillgelegt
  • Computer

    Check24 beendet zertifizierten Girokontovergleich

    Berlin/München (dpa) - Schluss mit mehr Durchblick bei Girokonto-Kosten: Nach gut fünf Monaten hat Check24 die gesetzlich zertifizierte Internetseite wegen unklarer Rechtslage am Montag abgestellt, wie das Unternehmen auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mitteilte. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Hype um Clubhouse: Audio-Social-Media-App überholt Telegram
  • WhatsApp schiebt Einführung der neuen Datenschutzregeln auf
  • Brüssel will verschlüsselte Kommunikation nicht schwächen


  • Wissenschaft

    Corona-Modell-Land Israel

    Tel Aviv (dpa) - Israel hat pro Kopf betrachtet deutlich höhere Corona-Infektionszahlen als Deutschland. Dennoch steht in dem Land mit seinen rund neun Millionen Einwohnern nur eine Verlängerung des Lockdowns um eine Woche im Raum. Der Grund: Die rasante Impfkampagne zeigt ermutigende Signale. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • China will Mondproben mit ausländischen Forschern teilen
  • Archäologen entdecken Totentempel
  • Covid-19-Simulation: Lockdown bis Ende Januar reicht nicht
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 13.846,50 +0,43%
    TecDAX 3.271,75 +0,29%
    EUR/USD 1,2079 -0,00%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation