Brennpunkte
14.01.2021

Schnee und Frost in Deutschland - viele Unfälle

Offenbach/Genf (dpa) - Das Tiefdruckgebiet Dimitrios sorgt in Deutschland weiter für winterliches Wetter mit frostigen Nächten und Straßenglätte. In vielen Teilen der Republik kam es am Donnerstag durch Schnee und Glätte auch zu Unfällen und gesperrten Straßen.

In Bayern traf es den Zugverkehr - so kam es im Allgäu und in Oberbayern neben Verspätungen auch zu Ausfällen und Streckensperrungen.

Umgestürzte Bäume verhinderten etwa Fahrten zwischen Garmisch-Partenkirchen und Reutte in Tirol, wie die Deutsche Bahn mitteilte. Auch zwischen Penzberg und Kochel ging im Oberland nichts mehr. Zwischen Immenstadt und Oberstaufen im Allgäu steckten die Züge ebenso fest wie in den Schneemassen zwischen Kempten und Pfronten-Steinach.

Während in der Nacht zum Freitag im Allgäu und im Schwarzwald noch Niederschlag erwartet wurde, klingen die Schneefälle tagsüber dort allmählich ab, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach mitteilte. Allerdings kommen zwischen Ostsee und Erzgebirge neue, teils ergiebige Schneefälle auf. In den restlichen Teilen Deutschlands zeigt sich der Himmel bedeckt, es gibt Schneeschauer. Dazu kommt im Osten und Süden leichter Dauerfrost bei 0 bis minus 4 Grad. Ansonsten klettern die Werte auf 0 bis plus 3 Grad.

Am Samstag ist es laut den Prognosen zumeist freundlich und kalt. In der Nacht zum Sonntag kommt dann von Westen neuer Schneefall auf, «der bis Sonntagabend die Mitte und den Süden erfasst», so der DWD. Im Westen ist es am Sonntag etwas milder, in den restlichen Teilen des Landes wird leichter Dauerfrost erwartet.

In Hessen und in NRW bleiben auch an diesem Wochenende viele Ski- und Rodelhänge, Parkplätze und Zufahrten gesperrt. Obwohl sich das große Verkehrschaos am vergangenen Wochenende etwa im Hochsauerland nicht wiederholt habe, bereite man sich auf einen größeren Einsatz vor, sagte eine Polizeisprecherin des Hochsauerlandkreises am Donnerstag. Wie schon zuvor werde die Kreispolizei auch von der Reiterstaffel und Bereitschaftspolizisten unterstützt, um bei Verkehrsproblemen reagieren zu können und die Ordnungsämter bei der Einhaltung der Corona-Auflagen und Sicherung gesperrter Pisten zu unterstützen.

In der Schweiz herrscht wegen des vielen Neuschnees hohe Lawinengefahr. In der Nähe von Seedorf im Kanton Uri südlich des Vierwaldstättersees ging in der Nacht eine Lawine ab, die eine Straße mit vier Meter hohen Schneemassen verschüttete. Der Verkehr wurde unterbrochen, wie die Polizei des Kantons berichtete. Menschen kamen nicht zu Schaden. Das Institut für Schnee- und Lawinenforschung in Davos verhängte praktisch über die gesamten Schweizer Alpen die Lawinenwarnstufe 4 von fünf Stufen. Bis Freitagabend rechnet der Wetterdienst Meteonews in den Nordalpen mit bis zu einem Meter Neuschnee.

© dpa-infocom, dpa:210114-99-24905/5



Thema des Tages

«Wehrt Euch!» - Inhaftierter Nawalny ruft zu Protesten auf

Moskau/Berlin (dpa) - In einem umstrittenen Eilverfahren in einer russischen Polizeistation hat ein Gericht den Kremlgegner Alexej Nawalny nach seiner Rückkehr aus Deutschland zu 30 Tagen Haft verurteilt. »weiter
Lesen Sie auch:
  • USA steuern auf Regierungswechsel zu
  • Längerer Lockdown absehbar - kommt die Ausgangssperre?
  • Maredo entlässt seine Belegschaft - Betrieb wird stillgelegt
  • Computer

    Check24 beendet zertifizierten Girokontovergleich

    Berlin/München (dpa) - Schluss mit mehr Durchblick bei Girokonto-Kosten: Nach gut fünf Monaten hat Check24 die gesetzlich zertifizierte Internetseite wegen unklarer Rechtslage am Montag abgestellt, wie das Unternehmen auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mitteilte. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Hype um Clubhouse: Audio-Social-Media-App überholt Telegram
  • WhatsApp schiebt Einführung der neuen Datenschutzregeln auf
  • Brüssel will verschlüsselte Kommunikation nicht schwächen


  • Wissenschaft

    Corona-Modell-Land Israel

    Tel Aviv (dpa) - Israel hat pro Kopf betrachtet deutlich höhere Corona-Infektionszahlen als Deutschland. Dennoch steht in dem Land mit seinen rund neun Millionen Einwohnern nur eine Verlängerung des Lockdowns um eine Woche im Raum. Der Grund: Die rasante Impfkampagne zeigt ermutigende Signale. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • China will Mondproben mit ausländischen Forschern teilen
  • Archäologen entdecken Totentempel
  • Covid-19-Simulation: Lockdown bis Ende Januar reicht nicht
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 13.853,50 +0,48%
    TecDAX 3.273,25 +0,33%
    EUR/USD 1,2074 -0,05%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation