Brennpunkte
29.11.2020

Anschlag überschattet afghanische Friedensgespräche

Doha/Kabul (dpa) - Mehr als zwei Monate nach Beginn der afghanischen Friedensgespräche haben die Konfliktparteien erstmals wichtige Fortschritte gemeldet.

Unterhändler der militant-islamistischen Taliban und der Regierung hätten in Katar wesentliche Verfahrensfragen geklärt, bestätigten beide Seiten am Samstag. Offiziell ist die Einigung der Regierungsseite zufolge aber noch nicht. Der Konflikt geht unterdessen weiter.

Am Sonntag wurden bei einem Anschlag im Osten des Landes mindestens 30 Soldaten getötet und Dutzende weitere verletzt, wie lokale Behörden mitteilten. Demnach sei ein mit Sprengstoff beladenes Fahrzeug auf einem Armeestützpunkt in der Provinz Ghasni detoniert. Zunächst bekannte sich niemand zu der Attacke in der schwer umkämpften Provinz. Sowohl die Taliban als auch die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hatten ähnliche Anschläge verübt.

Taliban und Kabul hatten sich einer Mitteilung der Islamisten zufolge bereits am 15. November auf 21 Grundsätze für die eigentlichen inhaltlichen Verhandlungen der Friedensgespräche geeinigt. Die Verhandlungsdelegation der Regierung teilte jedoch mit, dass «weitere Diskussion und Klärung» erforderlich seien. Die Vereinbarung müsse noch durch eine Sitzung beider Verhandlungsteams bestätigt werden. Bisher trafen sich beide Parteien meist in kleinen Gruppen.

Berichte des afghanischen Senders Tolonews über einen Durchbruch hatte die Regierungsseite jüngst noch dementiert. Regierungssprecher Sedik Sedikki sagte am Mittwoch, dass einige Forderungen der Taliban nicht mit der Verfassung vereinbar seien. Details nannte Sedikki nicht.

Am Dienstag hatte die internationale Gemeinschaft auf einer virtuellen Geberkonferenz Afghanistan weitere Milliardenhilfen für die nächsten vier Jahre in Aussicht gestellt. Die Spendenbereitschaft nahm jedoch ab. Die Geberländer machten die Entwicklungshilfe auch von der Zukunft der Friedensgespräche abhängig. Das Land ist nach Jahrzehnten des Konflikts weiter auf humanitäre Hilfe angewiesen.

Seit dem 12. September sprechen die Taliban mit Vertretern der afghanischen Republik über Frieden. Der Prozess war im Streit um die Verfahrensfragen ins Stocken geraten. Eine Waffenruhe lehnen die Taliban weiter ab. Das Gastgeberland Katar hatte die Rolle eines Vermittlers eingenommen. Der Konflikt im Land geht brutal weiter.

Ende Februar unterzeichneten die Taliban ein Abkommen mit den USA, das einen schrittweisen Abzug der US-Streitkräfte aus Afghanistan vorsieht. Die Friedensverhandlungen sind das wichtigste Zugeständnis, das die USA den Taliban abringen konnten. Im Gegenzug verpflichteten sich die Islamisten, Verbindungen zu anderen Terroristen zu beenden.

© dpa-infocom, dpa:201129-99-503205/6



Thema des Tages

Lockdown wohl bis Februar

Berlin (dpa) - Angesichts der weiter kritischen Corona-Lage müssen sich die Menschen in Deutschland auf längere Alltagsbeschränkungen bis in den Februar hinein gefasst machen. »weiter
Lesen Sie auch:
  • «Wehrt Euch!» - Inhaftierter Nawalny ruft zu Protesten auf
  • USA steuern auf Regierungswechsel zu
  • Maredo entlässt seine Belegschaft - Betrieb wird stillgelegt
  • Computer

    Check24 beendet zertifizierten Girokontovergleich

    Berlin/München (dpa) - Schluss mit mehr Durchblick bei Girokonto-Kosten: Nach gut fünf Monaten hat Check24 die gesetzlich zertifizierte Internetseite wegen unklarer Rechtslage am Montag abgestellt, wie das Unternehmen auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mitteilte. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Hype um Clubhouse: Audio-Social-Media-App überholt Telegram
  • WhatsApp schiebt Einführung der neuen Datenschutzregeln auf
  • Brüssel will verschlüsselte Kommunikation nicht schwächen


  • Wissenschaft

    Corona-Modell-Land Israel

    Tel Aviv (dpa) - Israel hat pro Kopf betrachtet deutlich höhere Corona-Infektionszahlen als Deutschland. Dennoch steht in dem Land mit seinen rund neun Millionen Einwohnern nur eine Verlängerung des Lockdowns um eine Woche im Raum. Der Grund: Die rasante Impfkampagne zeigt ermutigende Signale. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • China will Mondproben mit ausländischen Forschern teilen
  • Archäologen entdecken Totentempel
  • Covid-19-Simulation: Lockdown bis Ende Januar reicht nicht
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 13.852,50 +0,47%
    TecDAX 3.273,25 +0,33%
    EUR/USD 1,2071 -0,07%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation