Brennpunkte
29.11.2020

Auf Waggon geklettert - Stromschlag tötet zwei Menschen

Itzehoe (dpa) - Zwei Menschen sind in Schleswig-Holstein im Bahnhof von Itzehoe auf einen Waggon geklettert und von einem Stromschlag getötet worden. Ein weiterer Mensch sei mit Verbrennungen an der Hand leicht verletzt worden, sagte ein Sprecher der Bundespolizei in der Nacht zum Sonntag.

Die Gruppe war demnach am Samstagabend auf den im Bahnhof abgestellten Kesselwagen geklettert. Der Strom war daraufhin von der Oberleitung auf sie übergesprungen.

Nach dem Unglück war nach Angaben des Polizeisprechers ein Großaufgebot an Rettungskräften im Einsatz. Der Bahnhof war am Samstagabend für etwa eineinhalb Stunden gesperrt. Nach Angaben der Deutschen Bahn kam es zu erheblichen Verspätungen. Die Identität der Toten und des Verletzten war zunächst unklar.

Die Bundespolizei weist immer wieder darauf hin, dass es auch zu Stromschlägen kommen kann, wenn man die Oberleitung nicht berührt. Bereits wenn man der Leitung mit 15.000 Volt näher als 1,50 Meter kommt, kann der Strom auf den Körper überspringen.

© dpa-infocom, dpa:201129-99-501823/3



Thema des Tages

USA steuern auf Regierungswechsel zu

Washington (dpa) - Die USA steuern mit massiven Sicherheitsvorkehrungen auf den Machtwechsel von Donald Trump zu Joe Biden als künftigen Präsidenten zu. Vor der Amtseinführung am Mittwoch geht in der US-Hauptstadt Washington nicht nur die Sorge vor weiterer Gewalt durch aufgebrachte Trump-Anhänger um. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Lockdown wohl bis Februar
  • «Wehrt Euch!» - Inhaftierter Nawalny ruft zu Protesten auf
  • Maredo entlässt seine Belegschaft - Betrieb wird stillgelegt
  • Computer

    Check24 beendet zertifizierten Girokontovergleich

    Berlin/München (dpa) - Schluss mit mehr Durchblick bei Girokonto-Kosten: Nach gut fünf Monaten hat Check24 die gesetzlich zertifizierte Internetseite wegen unklarer Rechtslage am Montag abgestellt, wie das Unternehmen auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mitteilte. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Hype um Clubhouse: Audio-Social-Media-App überholt Telegram
  • WhatsApp schiebt Einführung der neuen Datenschutzregeln auf
  • Brüssel will verschlüsselte Kommunikation nicht schwächen


  • Wissenschaft

    Möglicherweise neue Coronavirus-Variante in Bayern

    Garmisch-Partenkirchen (dpa) - Am Klinikum Garmisch-Partenkirchen ist möglicherweise eine weitere neue Variante des Coronavirus entdeckt worden. Derzeit würden Proben an der Berliner Charité untersucht, teilte das Klinikum am Montag mit. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Corona-Modell-Land Israel
  • China will Mondproben mit ausländischen Forschern teilen
  • Archäologen entdecken Totentempel
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 13.852,50 +0,47%
    TecDAX 3.273,00 +0,32%
    EUR/USD 1,2072 -0,06%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation