Brennpunkte
29.11.2020

760 Einsendungen für «Unwort des Jahres»

Darmstadt (dpa) - Das «Wort des Jahres» wird bereits an diesem Montag gekürt, das «Unwort des Jahres» lässt noch bis Mitte Januar auf sich warten. Bislang sind nach Angaben der Jury 760 Einsendungen mit 316 Vorschlägen zum «Unwort» eingegangen.

In die engere Wahl kommen hiervon 30, die den Kriterien entsprechen, wie die Sprecherin der Jury, Nina Janich, der Deutschen Presse-Agentur in Darmstadt sagte. Im Fokus steht diesmal die Corona-Pandemie in allen Facetten. Das «Unwort des Jahres» soll am 12. Januar bekanntgegeben werden. Vorschläge können noch bis Ende Dezember an vorschlaege@unwortdesjahres.net eingeschickt werden.

Die sprachkritische Aktion «Unwort des Jahres» möchte mit ihrer alljährlichen Aktion auf unangemessenen Sprachgebrauch aufmerksam machen und so sensibilisieren. Dabei werden Wörter gerügt, die gegen die Prinzipien der Menschenwürde oder Demokratie verstoßen, die gesellschaftliche Gruppen diskriminieren oder die euphemistische, verschleiernde oder irreführende Formulierungen sind. Reine Schimpfwörter zählen nicht. «Vorschläge müssen eines dieser Kriterien erfüllen», sagte Sprachwissenschaftlerin Janich. Die Jury richtet sich nicht nach der Menge der Vorschläge für ein einzelnes Wort.

Schwerpunkt in diesem Jahr der Pandemie ist der Jury zufolge die Sprachwahl rund um das Coronavirus. «Zu Corona haben wir jede Menge», sagte Janich. Vorschläge sind «Alarmismus», «Systemling», «Corona-Diktatur», «Wirrologen» oder «Covidioten». Die meisten Vorschläge bislang seien aber mit 88 für «systemrelevant» im Zusammenhang mit empfundener mangelnder Wertschätzung bei Begrenzungen des Lockdowns eingegangen. Bei aller Notwendigkeit, festzulegen, wer öffnen dürfe und wer nicht, werde dies als verheerendes Signal einer Bewertung gesehen. 31 Vorschläge gebe es für «Öffnungsdiskussionsorgien».

Ebenfalls Thema ist in diesem Jahr wieder die Migration. So gebe es 31 Vorschläge für «Abschiebepatenschaft». Eingereicht wurden auch «Ankerkinder» und «Migrationsabwehr». Außerhalb der Themen Corona und Migration gab es Einsendungen wie «Schweinestau», «nukleare Teilhabe» oder «Opferanspruchsideologie».

Das «Unwort des Jahres» wird seit 1991 gekürt. Im vergangenen Jahr war es «Klimahysterie». Die Gesellschaft für deutsche Sprache verkündet am Montag den Nachfolger von «Respektrente» als «Wort des Jahres».

© dpa-infocom, dpa:201129-99-502293/4



Thema des Tages

«Wehrt Euch!» - Inhaftierter Nawalny ruft zu Protesten auf

Moskau/Berlin (dpa) - In einem umstrittenen Eilverfahren in einer russischen Polizeistation hat ein Gericht den Kremlgegner Alexej Nawalny nach seiner Rückkehr aus Deutschland zu 30 Tagen Haft verurteilt. »weiter
Lesen Sie auch:
  • USA steuern auf Regierungswechsel zu
  • Längerer Lockdown absehbar - kommt die Ausgangssperre?
  • Maredo entlässt seine Belegschaft - Betrieb wird stillgelegt
  • Computer

    Check24 beendet zertifizierten Girokontovergleich

    Berlin/München (dpa) - Schluss mit mehr Durchblick bei Girokonto-Kosten: Nach gut fünf Monaten hat Check24 die gesetzlich zertifizierte Internetseite wegen unklarer Rechtslage am Montag abgestellt, wie das Unternehmen auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mitteilte. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Hype um Clubhouse: Audio-Social-Media-App überholt Telegram
  • WhatsApp schiebt Einführung der neuen Datenschutzregeln auf
  • Brüssel will verschlüsselte Kommunikation nicht schwächen


  • Wissenschaft

    Corona-Modell-Land Israel

    Tel Aviv (dpa) - Israel hat pro Kopf betrachtet deutlich höhere Corona-Infektionszahlen als Deutschland. Dennoch steht in dem Land mit seinen rund neun Millionen Einwohnern nur eine Verlängerung des Lockdowns um eine Woche im Raum. Der Grund: Die rasante Impfkampagne zeigt ermutigende Signale. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • China will Mondproben mit ausländischen Forschern teilen
  • Archäologen entdecken Totentempel
  • Covid-19-Simulation: Lockdown bis Ende Januar reicht nicht
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 13.844,50 +0,41%
    TecDAX 3.271,50 +0,28%
    EUR/USD 1,2078 -0,01%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation