Brennpunkte
30.06.2020

Kopfgeld auf US-Soldaten in Afghanistan - Was wusste Trump?

Washington (dpa) - Inmitten brisanter Enthüllungen über angebliches russisches Kopfgeld auf US-Soldaten in Afghanistan ist ein Streit darum entbrannt, wie viel US-Präsident Donald Trump wusste.

Der Nationale Sicherheitsberater Robert O'Brien bestritt Medienberichte, Trump sei von der Gefahr unterrichtet worden. Weil diese Vorwürfe nicht von den Geheimdiensten «überprüft oder untermauert wurden, war Präsident Trump nicht über die Themen informiert worden», sagte er. Dennoch habe sich unter anderem das Personal des Nationalen Sicherheitsrates «darauf vorbereitet, falls die Situation Maßnahmen rechtfertigt».

Mehrere US-Zeitungen hatten sich auf Geheimdienstinformationen berufen, wonach russische Agenten militanten Islamisten von den Taliban Geld für Angriffe auf US-Stellungen versprochen haben sollen. Die Belohnungen seien für die Tötung ausländischer Soldaten, darunter auch Briten, in Aussicht gestellt worden. Die Medien berichteten außerdem unter Berufung auf anonyme Quellen, Trump sei über die Gefahr unterrichtet worden. Die «New York Times» legte am späten Montagabend nach: Trump habe Ende Februar ein schriftliches Briefing erhalten. Wie viel der Präsident wusste ist relevant, weil Maßnahmen der US-Regierung gegen Moskau in der Sache nicht bekannt sind.

Vor einigen Wochen hatte Trump dagegen sogar die Idee geäußert, Russland auf den anstehenden G7-Gipfel in den USA einzuladen. Kritiker werfen dem US-Präsidenten schon seit Jahren vor, gegenüber Russland eine viel zu zurückhaltende und sogar zuvorkommende Linie zu fahren. O'Brien versicherte, dass Trumps Priorität auf der Sicherheit amerikanischer Truppen liege. Den Regierungsbeamten, die Informationen an die Presse durchstachen, drohte er: Ihr Verhalten gefährde die nationale Sicherheit.

Das Pentagon teilte unterdessen mit, dass es bislang keine «bestätigenden Hinweise» für die bekanntgewordenen Erkenntnisse gebe. Man sei weiterhin damit beschäftigt, die Berichte zu bewerten. Die Vorsitzende des US-Repräsentantenhauses, die Demokratin Nancy Pelosi, sprach am Montag mit dem Direktor der Nachrichtendienste, John Ratcliffe, sowie mit CIA-Chefin Gina Haspel und forderte eigenen Angaben zufolge erneut Aufklärung angesichts der «verstörenden» Berichte. Die Abgeordneten müssten direkt von den Erkenntnissen unterrichtet werden.

Dabei könnte das russische Kopfgeld weiteren Berichten zufolge tatsächlich zum Tod von US-Soldaten in Afghanistan geführt haben: Untersucht werde unter anderem ein Autobombenanschlag im April 2019, bei dem drei Marinesoldaten getötet worden seien. Der «Washington Post» zufolge hatte die CIA die Informationen über das russische Kopfgeld untersucht und «bestätigt». Eine Reaktion der US-Regierung sowie Maßnahmen gegen Russland seien nicht bekannt, obwohl intern über das weitere Vorgehen diskutiert worden sei.

Demokratische Kongressabgeordnete sollten im Laufe des Dienstags vom Weißen Haus über die Erkenntnisse gebrieft werden, nachdem am Montag schon Republikaner unterrichtet wurden. «Wenn die Überprüfung der Geheimdienste die Berichte bestätigt, empfehlen wir der Regierung nachdrücklich, rasch und ernsthaft Maßnahmen zu ergreifen, um das Putin-Regime zur Rechenschaft zu ziehen», hieß es von den Abgeordneten Michael McCaul und Adam Kinzinger.

Der Kreml bezeichnete die Medienberichte als «Lüge». Die «größten, verehrten und hochklassigen Massenmedien der Welt hören seit Jahren nicht auf, absolute «Enten» zu verbreiten», sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow der Agentur Interfax zufolge.

© dpa-infocom, dpa:200629-99-610296/7



Thema des Tages

Kompromiss bei CDU-Verhandlungen über Frauenquote

Berlin (dpa) - Die CDU-Spitze hat sich nach gut elf Stunden langen Verhandlungen auf eine verbindliche Frauenquote von 50 Prozent ab dem Jahr 2025 geeinigt. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am frühen Morgen nach zähen Beratungen der Struktur- und Satzungskommission der Partei in Berlin. »weiter
Lesen Sie auch:
  • USA treten aus Weltgesundheitsorganisation aus
  • Zugunglück: Tote und Verletzte im tschechischen Grenzgebiet
  • Ermittlungen zu Oktoberfestattentat von 1980 eingestellt
  • Computer

    Deutsche Bank holt sich Google als IT-Partner ins Haus

    Frankfurt/Main (dpa) - Die Deutsche Bank will ihre IT-Probleme unter anderem mit der Hilfe von Google lösen. Die beiden Firmen wollen gemeinsam Finanzdienstleistungen entwickeln und anbieten, teilte die Deutsche Bank am Dienstag in Frankfurt mit. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Großes Breitbandprojekt für ländlichen Raum gestartet
  • Kühe erschrecken als Trend: Netzwerk TikTok löscht Videos
  • Slack-Chef: Wettbewerber Microsoft wird nicht reguliert


  • Wissenschaft

    Siamesische Zwillingsmädchen in Italien getrennt

    Rom (dpa) - Italienischen Ärzten ist eine schwierige und seltene Operation zur Trennung von siamesischen Zwillingen gelungen. Die beiden kleinen Mädchen, genannt Ervina und Prefina, seien am Hinterkopf zusammengewachsen gewesen, teilte das Kinderkrankenhaus Bambino Gesù in Rom mit. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Forscher warnen vor mehr Tierkrankheiten beim Menschen
  • UNAIDS: Die Welt ist beim Kampf gegen HIV nicht auf Kurs
  • Kinder und Jugendliche haben zu viele Chemikalien im Blut
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.538,00 -1,53%
    TecDAX 3.009,00 -1,07%
    EUR/USD 1,1270 -0,04%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation