Wissenschaft
15.09.2020

«Icarus»-Projekt für Tierbeobachtungen aus dem All gestartet

Konstanz (dpa) Die deutsch-russische Kooperation «Icarus» zur Tierbeobachtung aus dem All ist nach mehrmaliger Verzögerung mit einem Pilotprojekt gestartet. Das teilte eine Sprecherin am Dienstag mit.

Als erstes steht eine Studie zum Zugverhalten von mehr als 2000 Amseln und Drosseln in Europa, Russland und Nordamerika an, wie das Max-Planck-Institut in Konstanz erklärte. Dafür wurden die Tiere mit Minisendern ausgerüstet, die ihre Messdaten an eine drei Meter lange Antenne, die an der Außenwand der Raumstation ISS angebracht ist, schicken.

Mit «Icarus» (International Cooperation for Animal Research Using Space) wollen die Wissenschaftler beispielsweise mehr über die Wanderrouten von Tieren herausfinden - etwa um Schutzzonen anzupassen oder auch Epidemien vorzubeugen. Denn Tiere können bei ihren Wanderungen Krankheitserreger verbreiten. Zudem könnte «Icarus» als Frühwarnsystem für Naturkatastrophen dienen: Schon länger gibt es Hinweise darauf, dass Tiere sich vor Ereignissen wie schweren Erdbeben auffällig verhalten, etwa unruhig werden.

Im Frühjahr war «Icarus» in eine mehrmonatige Testphase gestartet. Nach der ersten Inbetriebnahme 2019 musste der Testbetrieb zunächst unterbrochen werden, um einen defekten On-Board-Computer auszutauschen. Mit neuem Computer konnte die viermonatige Testphase im Frühjahr/Sommer 2020 fortgesetzt und nun erfolgreich abgeschlossen werden.


An «Icarus» sind unter anderem auch die russische Raumfahrtbehörde Roskosmos und das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) beteiligt.

© dpa-infocom, dpa:200915-99-566690/2



Thema des Tages

Türkei hofft nach Beben auf weitere Überlebende

Izmir/Samos (dpa) - Nach dem schweren Erdbeben in der Ägäis mit zahlreichen Todesopfern haben Rettungskräfte in der westtürkischen Stadt Izmir die Suche nach Überlebenden fortgesetzt. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Hauptstadtflughafen BER ist eröffnet
  • Covid-19-Intensivpatienten sollen verteilt werden
  • James-Bond-Legende Sean Connery ist tot
  • Computer

    Bitcoin steigt auf mehr als 14.000 US-Dollar

    Frankfurt/Main (dpa) - Die Digitalwährung Bitcoin setzt ihren Höhenflug fort. Erstmals seit Anfang 2018 überwand die älteste und bekannteste Digitalwährung die Marke von 14.000 US-Dollar (12.000 Euro). Zuletzt kam der Kurs auf der Kryptowährungsbörse Bitstamp dann ein wenig zurück auf 13.911 Dollar. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Richterin stoppt US-Pläne für Aus von Tiktok im November
  • Datenschutzbeauftragter kritisiert Überwachungspläne
  • «Digitaler Führerschein» soll kommen


  • Wissenschaft

    Keine neuen Schutzgebiete in der Antarktis

    Hobart (dpa) - Das Weddellmeer in der Antarktis wird mindestens ein weiteres Jahr lang nicht zum weltgrößten Meeresschutzgebiet ausgewiesen. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Siamesische Zwillinge getrennt
  • Asteroiden-Probe der Nasa sicher verstaut
  • Corona-Tote werden mehr
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 11.634,00 +0,31%
    TecDAX 2.828,50 -0,23%
    EUR/USD 1,1649 -0,18%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation