Wissenschaft
22.06.2020

Weitere Kreisstruktur nahe Stonehenge entdeckt

St. Andrews (dpa) - Wissenschaftler haben in der Nähe des steinzeitlichen Monuments Stonehenge in England eine weitere kreisförmige Anlage entdeckt.

Das teilte die Universität St. Andrews mit. Es handelt sich dabei um eine Reihe von Schächten, die in einem Umkreis von zwei Kilometern um eine prähistorische Siedlung nahe der Ortschaft Durrington angeordnet waren. Die Schächte hätten einen Durchmesser von zehn Metern und seien bis zu fünf Meter tief gewesen, hieß es in der Mitteilung. Ausgehoben wurden sie vor rund 4500 Jahren, wie Untersuchungen ergaben.

Angenommen wird, dass die Schächte als Begrenzungen eines als heilig verehrten Bezirks mit einer Fläche drei Quadratkilometern dienten, in dem sich auch das einst aus Holzpfosten bestehende Monument von Woodhenge befindet. Beides ist nur wenige Kilometer von den berühmten Steinkreisen von Stonehenge entfernt. Möglich gemacht worden sei die Entdeckung erst durch einen interdisziplinären Ansatz mit Fernerkundung und der vorsichtigen Entnahme von Proben, so der Dozent Richard Bates von der Universität St. Andrews.



Thema des Tages

Heiß und gewittrig: Deutschland schwitzt weiter

Berlin (dpa) - Es bleibt heiß in Deutschland, zugleich herrscht in vielen Regionen auch in den nächsten Tagen die Gefahr teils kräftiger Gewitter. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Russland lässt als weltweit erstes Land Corona-Impfstoff zu
  • Polizeigewalt in Belarus: Oppositionelle flieht in EU
  • Juso-Chef unterstützt Scholz - Kritik von CDU und CSU
  • Computer

    Wegen Excel-Formatierung: Forscher benennen 27 Gene um

    Cambridge (dpa) - Aufgrund von Problemen mit der automatischen Datenverarbeitung im Tabellenkalkulationsprogramm Excel haben Forscher mehr als zwei Dutzend Genen neue Namen gegeben. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Internet-TV-Anbieter Waipu.tv und Netflix schnüren Abo-Paket
  • EU und USA sprechen über Neuordnung der Datenübermittlung
  • Steve Wozniak: Der Vater des Personal Computers wird 70


  • Wissenschaft

    Ausgestorben geglaubter Nachtfalter in Bayern wiederentdeckt

    Würzburg/Wiesentheid (dpa) - In einem Eichenwald in Unterfranken haben Wissenschaftler einen als in Mitteleuropa ausgestorben geltenden Nachtfalter entdeckt. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • WHO: Ohne ständigen Druck kehrt Coronavirus immer wieder
  • Auf der «Polarstern» ist Corona kein Thema
  • Kosmischer Staub verglüht am Himmel
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.861,50 +1,37%
    TecDAX 3.057,50 +0,97%
    EUR/USD 1,1735 -0,04%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation