Wissenschaft
13.06.2019

Zweiter Toter nach Ebola-Ausbruch in Uganda

Kampala (dpa) - Kurz nach Bekanntwerden von Ebola-Fällen in Uganda ist dort ein zweiter Patient an der Krankheit gestorben. Bei dem Opfer handelt es sich um die Großmutter eines zuvor an der Krankheit gestorbenen Fünfjährigen, wie das Gesundheitsministerium mitteilte.

Am Freitagabend will die Weltgesundheitsorganisation WHO entscheiden, ob sie wegen der anhaltenden Epidemie eine «Gesundheitliche Notlage von internationaler Tragweite» ausrufen muss. Sie würde dann schärfere Maßnahmen zur Bekämpfung der Seuche empfehlen, etwa mehr Grenzkontrollen oder die Einrichtung weiterer Behandlungszentren.

Kind und Großmutter hatten sich bei einem Besuch im benachbarten Kongo mit dem gefährlichen Virus infiziert. Auch bei einem dreijährigen Kleinkind war das Virus diagnostiziert worden. Die Familie war am Sonntag unter Umgehung der gesundheitlichen Kontrollen am Grenzübergang nach Uganda eingereist.

Die Angehörigen wurden zunächst unter Quarantäne gestellt, aber mittlerweile in Abstimmung mit dem Gesundheitsministerium des Kongos ins Nachbarland zurückgeschickt, wie Ugandas Gesundheitsministerin Jane Ruth Acheng in einer Mitteilung erklärte. Damit gebe es nun offiziell «keinen bestätigten Fall von Ebola in Uganda», fügte sie hinzu.

Allerdings befinden sich weiterhin drei Menschen, die nicht mit den bisherigen Ebola-Fällen verwandt sind, in einer Isolationsstation im Westen Ugandas, wo ein Bluttest auf das Virus läuft. Das hämorrhagische Fieber endet für viele Infizierte mit dem Tod.

Wegen der Gewalt in den kongolesischen Provinzen Nord-Kivu und Ituri ist es schwierig, den bislang zweitschwersten bekannten Ebola-Ausbruch unter Kontrolle zu bringen. Im Ost-Kongo haben sich seit dem offiziell festgestellten Beginn der Epidemie rund 2100 Menschen mit dem Virus angesteckt, etwa 1400 davon erlagen der Krankheit.

Uganda hatte in den vergangenen Monaten mit internationaler Unterstützung bereits Vorkehrungen gegen ein mögliches Einschleppen von Ebola getroffen. Menschen sind an der Grenze aufgefordert, sich die Hände mit Seife zu waschen, Händeschütteln und Umarmen sowie große Menschenansammlungen zu vermeiden. Allein im Ort Kasindi überqueren täglich bis zu 25.000 Menschen die Grenze.



Thema des Tages

Söder liegt in Umfragen vor Habeck und Scholz

Berlin (dpa) - In Umfragen schneidet CSU-Chef Markus Söder viel besser ab als CDU-Politiker, die sich als mögliche Kanzlerkandidaten in Stellung gebracht haben. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Ballermann-Party ohne Masken und Abstand schockiert Mallorca
  • Mögliche Einigung zu Syrienhilfe im UN-Sicherheitsrat
  • Trümpfe für Nürnberg - kuriose Statistik für Ingolstadt
  • Computer

    Politik nimmt polnische Gesichtsdatenbank ins Visier

    Berlin (dpa) - Politiker von Regierung und Opposition im Deutschen Bundestag haben die Regulierung eines polnischen Start-up-Unternehmens verlangt, das im Internet eine Suchmaschine für Gesichter betreibt. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Youtube muss bei Verstößen nur Postanschrift rausgeben
  • Macht das Smartphone krank? - Eltern in Sorge um ihre Kinder
  • Taschen sollen Handy-Überwachung in Israel austricksen


  • Wissenschaft

    Enormer Eisberg treibt im Südatlantik

    Paris (dpa) - Drei Jahre nach seiner Entstehung treibt ein riesiger Eisberg mitten im Südatlantik und droht zu zerfallen. Das berichtet die europäische Weltraumorganisation Esa. Der Weg des Kolosses wird mit Hilfe von Satelliten verfolgt. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Ansturm von Freiwilligen für Corona-Impfstudie in Tübingen
  • Wieder mehr Wanderfische im Rhein
  • Hersteller: Remdesivir senkt Covid-Sterberisiko
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.716,00 +1,81%
    TecDAX 3.072,25 +0,96%
    EUR/USD 1,1300 +0,14%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation