Wissenschaft
13.06.2019

Zweiter Toter nach Ebola-Ausbruch in Uganda

Kampala (dpa) - Kurz nach Bekanntwerden von Ebola-Fällen in Uganda ist dort ein zweiter Patient an der Krankheit gestorben. Bei dem Opfer handelt es sich um die Großmutter eines zuvor an der Krankheit gestorbenen Fünfjährigen, wie das Gesundheitsministerium mitteilte.

Am Freitagabend will die Weltgesundheitsorganisation WHO entscheiden, ob sie wegen der anhaltenden Epidemie eine «Gesundheitliche Notlage von internationaler Tragweite» ausrufen muss. Sie würde dann schärfere Maßnahmen zur Bekämpfung der Seuche empfehlen, etwa mehr Grenzkontrollen oder die Einrichtung weiterer Behandlungszentren.

Kind und Großmutter hatten sich bei einem Besuch im benachbarten Kongo mit dem gefährlichen Virus infiziert. Auch bei einem dreijährigen Kleinkind war das Virus diagnostiziert worden. Die Familie war am Sonntag unter Umgehung der gesundheitlichen Kontrollen am Grenzübergang nach Uganda eingereist.

Die Angehörigen wurden zunächst unter Quarantäne gestellt, aber mittlerweile in Abstimmung mit dem Gesundheitsministerium des Kongos ins Nachbarland zurückgeschickt, wie Ugandas Gesundheitsministerin Jane Ruth Acheng in einer Mitteilung erklärte. Damit gebe es nun offiziell «keinen bestätigten Fall von Ebola in Uganda», fügte sie hinzu.

Allerdings befinden sich weiterhin drei Menschen, die nicht mit den bisherigen Ebola-Fällen verwandt sind, in einer Isolationsstation im Westen Ugandas, wo ein Bluttest auf das Virus läuft. Das hämorrhagische Fieber endet für viele Infizierte mit dem Tod.

Wegen der Gewalt in den kongolesischen Provinzen Nord-Kivu und Ituri ist es schwierig, den bislang zweitschwersten bekannten Ebola-Ausbruch unter Kontrolle zu bringen. Im Ost-Kongo haben sich seit dem offiziell festgestellten Beginn der Epidemie rund 2100 Menschen mit dem Virus angesteckt, etwa 1400 davon erlagen der Krankheit.

Uganda hatte in den vergangenen Monaten mit internationaler Unterstützung bereits Vorkehrungen gegen ein mögliches Einschleppen von Ebola getroffen. Menschen sind an der Grenze aufgefordert, sich die Hände mit Seife zu waschen, Händeschütteln und Umarmen sowie große Menschenansammlungen zu vermeiden. Allein im Ort Kasindi überqueren täglich bis zu 25.000 Menschen die Grenze.



Thema des Tages

Merkel und Rutte beraten über EU-Wiederaufbaufonds

Berlin (dpa) - Kanzlerin Angela Merkel (CDU) berät am Abend mit dem niederländischen Ministerpräsidenten Mark Rutte über die Umsetzung des umstrittenen geplanten EU-Wiederaufbaufonds in der Corona-Pandemie. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Der Club der Reichen und Superreichen ist größer geworden
  • Keine Entspannung der Corona-Zahlen in den USA in Sicht
  • Sicherheitsrat bei Syrien-Hilfe blockiert
  • Computer

    Apple: Original-Ersatzteile für freie Werkstätten in Europa

    Cupertino (dpa) - Apple öffnet nun auch in Europa den Zugang zu Original-Ersatzteilen für das iPhone. Künftig werden auch freie Werkstätten Akkus, Bildschirme und andere Ersatzteile aus Konzernbeständen verwenden können. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Deutsche Bank holt sich Google als IT-Partner ins Haus
  • Großes Breitbandprojekt für ländlichen Raum gestartet
  • Kühe erschrecken als Trend: Netzwerk TikTok löscht Videos


  • Wissenschaft

    Siamesische Zwillingsmädchen in Italien getrennt

    Rom (dpa) - Italienischen Ärzten ist eine schwierige und seltene Operation zur Trennung von siamesischen Zwillingen gelungen. Die beiden kleinen Mädchen, genannt Ervina und Prefina, seien am Hinterkopf zusammengewachsen gewesen, teilte das Kinderkrankenhaus Bambino Gesù in Rom mit. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Forscher warnen vor mehr Tierkrankheiten beim Menschen
  • UNAIDS: Die Welt ist beim Kampf gegen HIV nicht auf Kurs
  • Kinder und Jugendliche haben zu viele Chemikalien im Blut
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.613,50 +0,95%
    TecDAX 3.062,00 +1,39%
    EUR/USD 1,1355 +0,20%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation