Wissenschaft
10.06.2019

Videospielende Kinder und Jugendliche sind nicht dicker

Würzburg (dpa) - Videospielen begünstigt Übergewicht offenbar nicht stark. Das berichten Forscher aus Würzburg und Linz nach der Auswertung von 20 Studien in der Fachzeitschrift «Social Science & Medicine».

Demnach sind Erwachsene, die Computer- oder Videospielen nachgehen, zwar etwas dicker als Nichtzocker, aber der Effekt ist gering. Bei Kindern und Jugendlichen fanden die Forscher gar keinen Zusammenhang.

Weniger als ein Prozent des Körpergewichts bei Erwachsenen lasse sich auf Videospiele zurückführen, berichten die Forscher um Caroline Marker vom Institut Mensch-Computer-Medien der Universität Würzburg. «Die Ergebnisse bestätigen die Annahme eines starken Zusammenhangs zwischen Videospielen und Körpergewicht nicht.»

Für die Studie betrachteten die Wissenschaftler nur Spiele, bei denen Menschen sitzen und Knöpfe drücken. Aktive Spiele mit größeren Bewegungen, die sich auf den Bildschirm übertragen, etwa Bowling oder Tanzen, können anderen Untersuchungen zufolge sogar Übergewicht vorbeugen. Laut einer Meta-Analyse aus dem Jahr 2015 können sie für die Gesundheit von Kindern und Jugendlichen genauso förderlich sein wie Bewegung im Freien.

Zudem hatte kürzlich die sogenannte MoMo-Studie (Motorik-Modul) in Deutschland ergeben, dass daddelnde Kinder sich nicht unbedingt weniger bewegen. Allerdings bewegen sich Kinder und Jugendliche demnach allgemein immer weniger. Die körperliche Alltagsaktivität in der Gruppe der 4- bis 17-Jährigen sank der Untersuchung zufolge in den vergangenen zwölf Jahren um mehr als ein Drittel (37 Prozent).

Über 34 Millionen Gamer gibt es laut Bundesverband Game in Deutschland. Sie zocken auf Smartphones und Tablets, PC und Spielekonsolen. Gleichzeitig sind viele Bundesbürger übergewichtig - nach Angaben der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) 59 Prozent der Männer und 37 Prozent der Frauen.

Warum Zocken bei Erwachsenen mit einem leicht erhöhten Gewicht einhergeht, aber nicht bei Heranwachsenden, wissen die Forscher nicht. «Es ist möglich, dass es sich um kumulierte Effekte handelt», sagt Erstautorin Marker. Mechanismen, die zu Gewichtszunahme führen, wirkten eher über längere Zeiträume. Eventuell hätten Erwachsene über die Jahre mehr Zeit mit Videospielen verbracht als Jugendliche, die sich oft nur vorübergehend intensiv mit Videospielen beschäftigten.

Studien zeigen, dass Fernseh-Sofahocker durchaus ordentlich Gewicht zulegen können. Auf die Frage, warum das bei Gamern nicht so ist, liefert die neue Meta-Analyse keine eindeutige Antwort. Die Autoren haben mehrere mögliche Erklärungen: Zum einen verbrauche Spielen trotz des Sitzens mehr Energie als Fernsehen. Zum anderen sei Knabbern beim Fernsehen einfacher als beim Zocken. Außerdem könne TV-Werbung zu kalorienreichen Speisen verführen.



Thema des Tages

FC Nürnberg entgeht in letzter Sekunde der Drittklassigkeit

Ingolstadt (dpa) - Joker Fabian Schleusener hat mit einem Tor in letzter Sekunde das Horrorszenario für den 1. FC Nürnberg verhindert und den «Club» vor dem Abstieg bewahrt. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Söder liegt in Umfragen vor Habeck und Scholz
  • Ballermann-Party ohne Masken und Abstand schockiert Mallorca
  • Mögliche Einigung zu Syrienhilfe im UN-Sicherheitsrat
  • Computer

    Politik nimmt polnische Gesichtsdatenbank ins Visier

    Berlin (dpa) - Politiker von Regierung und Opposition im Deutschen Bundestag haben die Regulierung eines polnischen Start-up-Unternehmens verlangt, das im Internet eine Suchmaschine für Gesichter betreibt. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Youtube muss bei Verstößen nur Postanschrift rausgeben
  • Macht das Smartphone krank? - Eltern in Sorge um ihre Kinder
  • Taschen sollen Handy-Überwachung in Israel austricksen


  • Wissenschaft

    Enormer Eisberg treibt im Südatlantik

    Paris (dpa) - Drei Jahre nach seiner Entstehung treibt ein riesiger Eisberg mitten im Südatlantik und droht zu zerfallen. Das berichtet die europäische Weltraumorganisation Esa. Der Weg des Kolosses wird mit Hilfe von Satelliten verfolgt. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Ansturm von Freiwilligen für Corona-Impfstudie in Tübingen
  • Wieder mehr Wanderfische im Rhein
  • Hersteller: Remdesivir senkt Covid-Sterberisiko
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.716,00 +1,81%
    TecDAX 3.072,25 +0,96%
    EUR/USD 1,1300 +0,14%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation