Wissenschaft
21.05.2019

Online-Spielsucht kommt in Katalog der Krankheiten

Genf (dpa) - WHO-Direktor Tedros Adhanom Ghebreyesus hat die Anstrengungen mehrerer Länder gelobt, der Bevölkerung eine bezahlbare Gesundheitsversorgung zu ermöglichen.

Zum Auftakt der 72. Jahresversammlung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) in Genf nannte er als Beispiele Kenia, Indien, Südafrika, Ägypten, El Salvador, Griechenland und die Philippinen. «Die Welt hat große Fortschritte mit Blick auf eine allgemeine Gesundheitsversorgung gemacht», sagte er.

Allerdings fehlten weltweit rund 18 Millionen Fachkräfte im Gesundheitswesen, um die gesteckten Ziele bis 2030 zu erreichen. «Es ist unerlässlich, dass alle Länder in entsprechende Arbeitsplätze investieren, um diese Lücke zu schließen und Gesundheit für alle zu gewährleisten.» Nach WHO-Angaben hat weiterhin mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung von rund 7,7 Milliarden Menschen keinen Zugang zu einer grundlegenden Gesundheitsversorgung. Rund 100 Millionen Menschen rutschten zudem jährlich in die Armut ab, weil Gesundheitsausgaben ihre Möglichkeiten überstiegen.

Deutschland kündigte auf der Konferenz weitere zehn Millionen Dollar Soforthilfe an die WHO zur Bekämpfung des aktuellen Ebola-Ausbruches im Kongo an. «Es kommt darauf an, dass den Menschen vor Ort schnell geholfen wird und die Krankheit sich nicht weiter ausbreitet. Wir tun das aus internationaler Verantwortung. Aber auch aus Selbstschutz. Denn die Epidemie macht nicht an Grenzen halt», sagte Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU). Die WHO hatte am Freitag wegen anhaltender Angriffe von Milizen auf Helfer und Behandlungszentren vor einer Ausbreitung der Ebola-Epidemie im Osten des Kongos gewarnt.

Auf der bis zum 28. Mai laufenden WHO-Jahresversammlung soll erstmals seit 30 Jahren der weltweit gültige Katalog der Gesundheitsstörungen grundlegend neu gefasst werden. Auch zwanghaftes Sexualverhalten und Video- oder Online-Spielsucht sollen künftig dazu gehören. Der Katalog, der von den Delegierten aus rund 190 Ländern in Genf beschlossen werden wird, beinhaltet etwa 55.000 Krankheiten, Symptome und Verletzungsursachen.



Thema des Tages

Kein Frust bei Werder: «Rückschlag, aber kein Knockout»

Bremen (dpa) - Die Enttäuschung war groß bei Werder Bremen. Erstmals seit Anfang Februar hätten die Grün-Weißen den direkten Abstiegsplatz wieder verlassen können, mit dem dritten Sieg in vier Spielen den Druck auf die Konkurrenten weiter erhöhen können. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Nach 13 Jahren: Steht der Fall Maddie vor der Aufklärung?
  • Neue Anklagen im Fall Floyd - Heftige Kritik an Trump
  • 130 Milliarden gegen Krise: Mutig oder «teure Gießkanne»?
  • Computer

    Cloud-Initiative Gaia-X wird zum europäischen Daten-Projekt

    Berlin/Paris (dpa) - Die von Deutschland und Frankreich vorangetriebene europäische Cloud- und Dateninfrastruktur Gaia-X nimmt Gestalt an. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Technik-Messe CES soll 2021 trotz Corona-Sorgen stattfinden
  • Justizministerium: 150.000 mehr Ermittlungen durch NetzDG
  • Zuckerberg verteidigt Umgang mit Trump-Äußerungen


  • Wissenschaft

    Online-Gipfel wirbt um Milliarden für Impfungen von Kindern

    London (dpa) - Der britische Premierminister Boris Johnson hat Staats- und Regierungschefs aus aller Welt bei einem Online-Impfgipfel zu einem gemeinsamen Vorgehen gegen lebensbedrohliche Krankheiten aufgerufen. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • «Polarstern» erreicht Spitzbergen
  • Studie: Hydroxychloroquin schützt nicht vor Ansteckung
  • Der Weg zur Genesung - Wie es Patienten nach Covid-19 geht
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.405,50 -0,66%
    TecDAX 3.248,75 -0,45%
    EUR/USD 1,1263 +0,23%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation