Wissenschaft
15.05.2019

Ärzte: Magen-Darm-Leiden durch zu viel Fast Food und Süßes

Berlin (dpa) - Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts werden in Deutschland nach einer Prognose der Deutschen Gesellschaft für Gastroenterologie bis 2030 um 20 bis 25 Prozent zunehmen.

Ein Grund dafür sei ein typisch westlicher Ernährungsstil mit viel rotem Fleisch, Wurst, Weißbrot und süßen Getränken, sagte Andreas Stallmach vom Universitätsklinikum Jena am Mittwoch auf der Jahrespressekonferenz der Fachgesellschaft in Berlin. Dadurch werde das Bakterienspektrum im Darm negativ verändert. Stallmach wertete chronisch-entzündliche Darmerkrankungen deshalb auch als «Zivilisationskrankheit».

Nach Angaben der Wissenschaftler gab es in Deutschland zwischen den 1970er Jahren und heute allein bei chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen einen Zuwachs von 300.000 auf 450.000 Fälle pro Jahr. «Es ist eine absolute Steigerung», sagte Stallmach. Der Zuwachs liege deutlich über den Effekten besserer Diagnostik. Jährlich würden zur Zeit rund 2,5 Millionen Bundesbürger mit Krankheiten des Magen-Darm-Trakts, der Leber, der Gallenwege oder der Bauchspeicheldrüse in Kliniken behandelt, sagte Frank Lammert, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten. Rund 61.000 Menschen pro Jahr sterben nach Angaben der Fachgesellschaft zur Zeit daran.

Im Visier der Wissenschaft steht vor allem das Mikrobiom. Das sind Mikroorganismen, die den Darm besiedeln. Billionen von Bakterien tragen damit zur Verwertung der Nahrung bei. Sie stehen aber auch im Verdacht, durch Genvarianten und Umweltfaktoren Krankheiten innerhalb und außerhalb der Verdauungsorgane auslösen zu können. Eine Folge von chronischen Entzündungen im Darm kann Krebs sein. Gelungene Krebsprävention seien Therapien von Magengeschwüren, Hepatitis C und auch die Darmkrebsvorsorge, sagte Lammert.

Für nutzlos halten die Wissenschaftler zum jetzigen Zeitpunkt allerdings kommerzielle Stuhltestes zur Analyse der Darmflora. «Eine Analyse des gesamten Spektrums der Mikroorganismen im Darm ist weitgehend sinnlos», urteilte Stefan Schreiber, Mediziner an der Uniklinik Kiel. «Denn die Zusammensetzung der Bakterien im Darm und eventuelle Krankheitssymptome haben nicht unbedingt etwas miteinander zu tun.» Die Zusammensetzung des Mikrobioms sei zum Beispiel ständig kurzzeitigen Schwankungen unterworfen - sei es durch bestimmte Nahrungsmittel, Medikamente oder auch Reisen.

Die Mikrobiom-Forschung stehe noch ganz am Anfang, ergänzte Lammert. «Das ist alles faszinierend. Aber der Beleg, dass solche Tests Patienten Nutzen bringen, fehlt noch.» Die Ergebnisse seien im Moment noch nicht aussagekräftig genug. Er rate davon ab, Geld für solche Tests auszugeben, die in manchen Arztpraxen als Zusatzleistung angeboten würden. Bei der Darmkrebsvorsorge und der Diagnostik pathogener Erreger machten Stuhltests dagegen Sinn, betonte Lammert.



Thema des Tages

Proteste in Minneapolis gehen trotz Ausgangssperre weiter

Minneapolis/Washington (dpa) - Nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd bei einem brutalen Polizeieinsatz in Minneapolis haben die Proteste in der US-Großstadt trotz Ausgangssperre angedauert. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Leverkusen legt vor: Siegtor in Freiburg durch Havertz
  • Trump verkündet Abbruch der US-Beziehungen zur WHO
  • Lufthansa will Auflagen der EU-Kommission annehmen
  • Computer

    Apple kauft kanadisches Daten-Start-up Inductiv

    Cupertino (dpa) - Apple will seine Sprachassistentin Siri mit einem Zukauf verbessern. Der iPhone-Konzern übernahm das kanadische Start-up Inductiv, das sich auf Technologie zum maschinellen Lernen spezialisiert, wie ein Sprecher bestätigte. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Avatar? Plötzlich wieder da - als Spielerei bei Facebook
  • Rocket Internet fürchtet herben Dämpfer durch Corona-Krise
  • Russland weist Vorwurf der Beteiligung an Hacker-Fall zurück


  • Wissenschaft

    Deutschlands Welt der Falter erstmals in einem Atlas

    Leipzig/Berlin (dpa) - Wer in Deutschland einen Feuer- oder Apollofalter sehen will, muss unter Umständen weit reisen: Beide Schmetterlinge kommen nur noch in einzelnen Gebieten vor. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Pfizer: Corona-Impfstoff zunächst in westlichen Ländern
  • Schlechtes Wetter: «Crew Dragon»-Start zur ISS verschoben
  • Physiker aus Deutschland bekommen hoch dotierten Kavli-Preis
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 11.727,00 -0,46%
    TecDAX 3.227,25 +1,71%
    EUR/USD 1,1097 +0,17%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation