Wissenschaft
13.03.2019

Forscher gegen Schaffung von Designer-Babys

London (dpa) - Biowissenschaftler und Ethiker aus sieben Ländern fordern einen weltweiten befristeten Verzicht auf die Schaffung von Designer-Babys mit gentechnischen Methoden wie der Genschere Crispr/Cas9.

Bevor die Sicherheit der Technik nicht erwiesen und damit zusammenhängende ethische und gesellschaftliche Fragen nicht geklärt seien, sollten alle Nationen von der klinischen Anwendung solcher Keimbahneingriffe absehen. Dazu solle es ein weltweites Moratorium geben, schlagen die Wissenschaftler im Fachmagazin «Nature» vor. Unter einem Moratorium versteht man einen vertraglich vereinbarten oder gesetzlich angeordneten Aufschub.

Ausschlaggebend für ihren Aufruf sei unter anderem die Geburt zweier Babys im vergangenen Jahr gewesen, deren Genom der chinesische Wissenschaftler He Jiankui manipuliert haben will, erläutern die Forscher. Zu den Initiatoren des Moratoriums gehören Pioniere der Crispr-Forschung wie Emmanuelle Charpentier, die Direktorin des Berliner Max-Planck-Instituts für Infektionsbiologie, und Feng Zhang vom Broad Institute in Cambridge (USA).

Deutsche Experten begrüßen den Vorstoß grundsätzlich, sind aber vor allem hinsichtlich des konkreten Vorgehens auch skeptisch. «Der Vorstoß ist ehrenwert und es ist ihm Erfolg zu wünschen», sagte etwa der Medizinrechtler Jochen Taupitz von den Universitäten Heidelberg und Mannheim. «Die politisch-praktische Umsetzung dürfte allerdings sehr schwierig sein.»



Thema des Tages

MeToo-Meilenstein: Weinstein der Vergewaltigung schuldig

New York (dpa) - Gut zwei Jahre nach dem Start der MeToo-Bewegung durch Vorwürfe gegen Harvey Weinstein hat ein US-Gericht den früheren Hollywood-Mogul wegen Sexualverbrechen schuldig gesprochen. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Auto fährt in Nordhessen in Karnevalsumzug - 30 Verletzte
  • FDP nur mit einer Abgeordneten in Hamburgischer Bürgerschaft
  • Auch Friedrich Merz will CDU-Chef werden
  • Computer

    Google beantragt Erlaubnis für Geschäfte mit Huawei

    Mountain View (dpa) - Google hat bei der US-Regierung die Erlaubnis beantragt, den chinesischen Smartphone-Anbieter Huawei weiterhin mit seinem Diensten zu versorgen. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Huawei macht zweiten Anlauf mit Klapp-Handy Mate XS
  • Im US-Kampf gegen Huawei steht Europa im Fokus
  • Händler-Plattform Shopify bei Facebook-Währung Libra dabei


  • Wissenschaft

    Warum bedrohte Tiere trotz Schutzstatus aussterben können

    Neu Delhi (dpa) - Für Asiatische Elefanten und Weißspitzen-Hochseehaie war der Samstag ein guter Tag. Seit Jahrzehnten nehmen Menschen dem Elefanten Lebensraum weg und jagen ihn, wenn er ihre Felder zertrampelt und weil seine Stoßzähne begehrt sind. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Elefanten, Jaguare und Haie erhalten Schutzstatus
  • Wenn die Angst vor dem Telefonat zur Phobie wird
  • Zwei Kosmonauten dürfen doch nicht zur ISS fliegen
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 13.003,00 -4,24%
    TecDAX 3.106,00 -4,05%
    EUR/USD 1,0861 +0,09%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation