Wissenschaft
20.02.2019

Fortschritt im Kampf gegen Ebola im Kongo

Kinshasa (dpa) - Die Behörden im Kongo melden einen «großen Fortschritt» im Kampf gegen die gefährliche Ebola-Epidemie: In der zeitweise am schlimmsten betroffenen Großstadt Beni habe es seit drei Wochen keine neue Erkrankung mehr gegeben.

Die Epidemie des hämorrhagischen Fiebers gilt dort nun als unter Kontrolle, denn 21 Tage sind der maximale Inkubationszeitraum. Weil Menschen regelmäßig in benachbarte Gebiete reisen, wo Ebola noch aktiv ist, besteht aber die Gefahr eines Wiederaufflammens der Epidemie, wie das kongolesische Gesundheitsministerium am Dienstagabend erklärte.

Bislang haben sich in der Provinz Nord-Kivu im Ost-Kongo 844 Menschen nachweislich mit Ebola infiziert, 528 davon sind der Krankheit erlegen. Gut 80.000 Menschen in der Region haben inzwischen eine erfolgversprechende experimentelle Impfung gegen Ebola bekommen. Experten warnen, dass es angesichts der angespannten Sicherheitslage in dem Gebiet noch Monate dauern könnte, die Epidemie vollständig unter Kontrolle zu bringen. Eine Ebola-Epidemie gilt erst als beendet, wenn es 42 Tage lang - also die doppelte Inkubationszeit - keine neuen Erkrankungen mehr gegeben hat.

Die Epidemie ist inzwischen der zweitschwerste bekannte Ebola-Ausbruch der Geschichte. Bei der bisher folgenschwersten Epidemie in Westafrika kamen 2014/2015 mehr als 11 000 Menschen ums Leben.



Thema des Tages

MeToo-Meilenstein: Weinstein der Vergewaltigung schuldig

New York (dpa) - Gut zwei Jahre nach dem Start der MeToo-Bewegung durch Vorwürfe gegen Harvey Weinstein hat ein US-Gericht den früheren Hollywood-Mogul wegen Sexualverbrechen schuldig gesprochen. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Auto fährt in Nordhessen in Karnevalsumzug - 30 Verletzte
  • FDP nur mit einer Abgeordneten in Hamburgischer Bürgerschaft
  • Auch Friedrich Merz will CDU-Chef werden
  • Computer

    Google beantragt Erlaubnis für Geschäfte mit Huawei

    Mountain View (dpa) - Google hat bei der US-Regierung die Erlaubnis beantragt, den chinesischen Smartphone-Anbieter Huawei weiterhin mit seinem Diensten zu versorgen. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Huawei macht zweiten Anlauf mit Klapp-Handy Mate XS
  • Im US-Kampf gegen Huawei steht Europa im Fokus
  • Händler-Plattform Shopify bei Facebook-Währung Libra dabei


  • Wissenschaft

    Warum bedrohte Tiere trotz Schutzstatus aussterben können

    Neu Delhi (dpa) - Für Asiatische Elefanten und Weißspitzen-Hochseehaie war der Samstag ein guter Tag. Seit Jahrzehnten nehmen Menschen dem Elefanten Lebensraum weg und jagen ihn, wenn er ihre Felder zertrampelt und weil seine Stoßzähne begehrt sind. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Elefanten, Jaguare und Haie erhalten Schutzstatus
  • Wenn die Angst vor dem Telefonat zur Phobie wird
  • Zwei Kosmonauten dürfen doch nicht zur ISS fliegen
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 13.003,00 -4,24%
    TecDAX 3.106,00 -4,05%
    EUR/USD 1,0863 +0,10%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation