Wissenschaft
19.02.2019

Jagd auf Affen half Homo sapiens beim Überleben im Regenwald

Jena (dpa) - Menschen waren bereits vor 45.000 Jahren in der Lage, Baumaffen im Regenwald des heutigen Sri Lanka zu jagen und als Proteinquelle zu nutzen.

Um die Tiere zu töten, verwendeten sie unter anderem die Knochen von zuvor erlegten Affen als Werkzeuge, wie ein internationales Forscherteam unter Leitung des Jenaer Max-Planck-Instituts für Menschheitsgeschichte herausfand. «Sie bauten aus Affenknochen Werkzeuge, um weitere Affen zu jagen», sagte Patrick Roberts, einer der beteiligten Wissenschaftler. Für ihre im Fachblatt «Nature Communications» veröffentlichte Studie hatten die Forscher 14.485 Knochen- und Zahnfragmente untersucht.

Das Jagen von kleinen, agilen Säugetieren gilt den Forschern zufolge als schwierig - besonders im Vergleich zur Jagd auf größere Tiere in der offenen Savanne, die auch noch mehr Eiweiß lieferten. «Mit einem Hirsch konnten Menschen die ganze Familie ernähren. Ein Affe dagegen liefert nicht so viel Fleisch», erklärte Roberts.

Lange Zeit waren Experten der Ansicht, dass der Regenwald als Siedlungsort für unsere Vorfahren eher ungeeignet war. «Regenwälder sind gefährlich. Es ist heiß und feucht, es gibt gefährliche Tiere und Krankheiten», so Roberts. Die Funde auf der Insel Sri Lanka an der östlichen Südspitze des indischen Subkontinents belegen aber, dass Menschen einst dort lebten und sich unter anderem von Affen ernährten. An Überresten von kleineren Säugetieren fanden die Forscher unter anderem Spuren von Schnittmarken und Verbrennungen.

Es gebe zunehmend Belege dafür, dass Homo sapiens im Vergleich zu anderen Vertretern seiner Art die einzigartige Fähigkeit hatte, sich an extreme Umgebungen anzupassen, schreiben die Forscher in ihrer Studie.

Der Archäologe Jordi Serangeli von der Universität Tübingen und dem Senckenberg Centre for Human Evolution and Palaeoenvironment hält die Ergebnisse der Studie für bedeutend. «Es ist erstaunlich, dass überhaupt so viele der Knochen im Regenwald erhalten geblieben sind», sagte der Wissenschaftler, der selbst nicht an der Studie beteiligt war. Er weist aber auch darauf hin, dass in Afrika noch heute Schimpansen andere Affen jagen. «Wenn das Schimpansen können, konnte es Homo sapiens sicher auch», sagte Serangeli. Zudem kenne man Schnittspuren zumindest an Vogelknochen auch vom Neandertaler.

Laut Roberts besteht der nächste Schritt nun darin, die in Sri Lanka gefundenen Werkzeuge näher zu analysieren. Die Forscher versprechen sich davon weitere Einblicke in die Strategien, die es Homo sapiens ermöglichten, verschiedene Regionen der Erde zu besiedeln und als einzige Homininen-Art zu überleben.



Thema des Tages

MeToo-Meilenstein: Weinstein der Vergewaltigung schuldig

New York (dpa) - Gut zwei Jahre nach dem Start der MeToo-Bewegung durch Vorwürfe gegen Harvey Weinstein hat ein US-Gericht den früheren Hollywood-Mogul wegen Sexualverbrechen schuldig gesprochen. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Auto fährt in Nordhessen in Karnevalsumzug - 30 Verletzte
  • FDP nur mit einer Abgeordneten in Hamburgischer Bürgerschaft
  • Auch Friedrich Merz will CDU-Chef werden
  • Computer

    Google beantragt Erlaubnis für Geschäfte mit Huawei

    Mountain View (dpa) - Google hat bei der US-Regierung die Erlaubnis beantragt, den chinesischen Smartphone-Anbieter Huawei weiterhin mit seinem Diensten zu versorgen. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Huawei macht zweiten Anlauf mit Klapp-Handy Mate XS
  • Im US-Kampf gegen Huawei steht Europa im Fokus
  • Händler-Plattform Shopify bei Facebook-Währung Libra dabei


  • Wissenschaft

    Warum bedrohte Tiere trotz Schutzstatus aussterben können

    Neu Delhi (dpa) - Für Asiatische Elefanten und Weißspitzen-Hochseehaie war der Samstag ein guter Tag. Seit Jahrzehnten nehmen Menschen dem Elefanten Lebensraum weg und jagen ihn, wenn er ihre Felder zertrampelt und weil seine Stoßzähne begehrt sind. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Elefanten, Jaguare und Haie erhalten Schutzstatus
  • Wenn die Angst vor dem Telefonat zur Phobie wird
  • Zwei Kosmonauten dürfen doch nicht zur ISS fliegen
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 13.003,00 -4,24%
    TecDAX 3.106,00 -4,05%
    EUR/USD 1,0861 +0,09%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation