Wissenschaft
15.02.2019

In die Fotofalle getappt: Seltener schwarzer Leopard gefilmt

Nairobi (dpa) - Der «Black Panther» lebt: Ein seltener schwarzer Leopard ist in Kenia gefilmt und fotografiert worden - Wissenschaftlern zufolge das erste Mal seit rund 100 Jahren.

Nachdem das Tier in Laikipia im Zentrum Kenias gesichtet wurde, stellten die Wissenschaftler um Nicholas Pilfold vom Institute for Conservation Research am San Diego Zoo im vergangenen Jahr nach eigenen Angaben acht Kameras in dem Gebiet auf. So konnten sie das Weibchen demnach fünf Mal filmen. «Wir haben die Aufnahmen veröffentlicht um zu bestätigen, dass schwarze Leoparden tatsächlich hier leben», sagte Pilfold der Deutschen Presse-Agentur.

Die Aufnahmen und ein weiteres Foto aus 2007 seien die ersten «in fast 100 Jahren, die die Existenz eines schwarzen Leoparden in Afrika bestätigen, und die ersten in Kenia», schreiben die Wissenschaftler in der Ende Januar veröffentlichten Studie. Das 2007 aufgenommene Foto hätten die Wissenschaftler erhalten, und es zeige einen schwarzen Leoparden in einem nahe liegenden Naturschutzgebiet. Allerdings gibt es der kenianischen Zeitung «Daily Nation» zufolge einen weiteren Fotobeweis in Afrika: Demnach nahm 2013 eine ihrer Fotografinnen ein Bild eines schwarzen Leoparden in Kenia auf.

Neben den Aufnahmen der Wissenschaftler um Pilfold konnte ungefähr zeitgleich auch der Fotograf Will Burrard-Lucas Fotos eines schwarzen Leoparden in Laikipia schießen. Vor den jüngsten Aufnahmen war den Wissenschaftlern zufolge nur ein Foto von einem schwarzen Leoparden in Afrika bekannt: aufgenommen in Äthiopien im Jahr 1909.

Der Begriff «schwarzer Panther» wird für jegliche schwarze Großkatzen verwendet, etwa Leoparden oder Jaguare. Schwarze Leoparden werden in Afrika nur selten gesichtet. Sie sind normale Leoparden mit einer Genmutation, die dazu führt, dass deutlich mehr schwarze Pigmente produziert werden. Ein schwarzer Leopard hat aber wie die herkömmlichen Vertreter seiner Art auch die typischen Flecken, sie sind nur meist nicht zu sehen. Mithilfe von Infrarotbeleuchtung konnten die Wissenschaftler in Kenia bestätigen, dass das gesichtete Tier tatsächlich die Muster eines Leoparden hat, wie es hieß.



Thema des Tages

CDU und FDP in Hamburg am Boden

Hamburg (dpa) - Nach der Bürgerschaftswahl in Hamburg stehen gleich zwei Parteien vor einem Scherbenhaufen. Während die FDP nach dem vorläufigen amtlichen Endergebnis mit 4,9 Prozent doch noch an der Fünf-Prozent-Hürde scheiterte, reichte es bei der CDU gerade mal noch für 15 Mandate. »weiter
Lesen Sie auch:
  • MeToo-Meilenstein: Weinstein der Vergewaltigung schuldig
  • Auto fährt in Nordhessen in Karnevalsumzug - 30 Verletzte
  • Auch Friedrich Merz will CDU-Chef werden
  • Computer

    Google beantragt Erlaubnis für Geschäfte mit Huawei

    Mountain View (dpa) - Google hat bei der US-Regierung die Erlaubnis beantragt, den chinesischen Smartphone-Anbieter Huawei weiterhin mit seinem Diensten zu versorgen. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Huawei macht zweiten Anlauf mit Klapp-Handy Mate XS
  • Im US-Kampf gegen Huawei steht Europa im Fokus
  • Händler-Plattform Shopify bei Facebook-Währung Libra dabei


  • Wissenschaft

    Warum bedrohte Tiere trotz Schutzstatus aussterben können

    Neu Delhi (dpa) - Für Asiatische Elefanten und Weißspitzen-Hochseehaie war der Samstag ein guter Tag. Seit Jahrzehnten nehmen Menschen dem Elefanten Lebensraum weg und jagen ihn, wenn er ihre Felder zertrampelt und weil seine Stoßzähne begehrt sind. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Elefanten, Jaguare und Haie erhalten Schutzstatus
  • Wenn die Angst vor dem Telefonat zur Phobie wird
  • Zwei Kosmonauten dürfen doch nicht zur ISS fliegen
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 13.003,00 -4,24%
    TecDAX 3.106,00 -4,05%
    EUR/USD 1,0866 +0,13%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation