Computer und Co.
20.03.2020

Apple rationiert iPhones in der Coronakrise

Cupertino (dpa) - Apple lässt nach wochenlangen Produktionsengpässen in China nur noch zwei iPhones eines Modells pro Bestellung in seinem Online-Store kaufen.

Das heißt, Kunden bekommen seit Freitag eine Warnmeldung, wenn sie zum Beispiel drei Geräte des iPhone 11 Pro zu ihrem Warenkorb hinzufügen - bei zwei iPhone 11 Pro und einem iPhone 11 gibt es dagegen keine Probleme. Apple hatte bereits im Februar gewarnt, dass es wegen der Coronavirus-Krise zeitweise Engpässe bei den iPhone-Beständen geben könnte. Die Fabriken der Apple-Fertiger wie Foxconn wurden nach den Ferien zum chinesischen Neujahrsfest wegen Reisebeschränkungen deutlich langsamer hochgefahren als geplant.

Die Apple-Stores außerhalb Chinas sind bis auf weiteres geschlossen und Kunden müssen auf den Online-Shop ausweichen. Die gut 40 Läden in China sind inzwischen wieder normal geöffnet.



Thema des Tages

Was geschah mit Maddie? - Spuren führen nach Braunschweig

Braunschweig/Wiesbaden (dpa) - Die Staatsanwaltschaft Braunschweig geht davon aus, dass die vor rund 13 Jahren in Portugal verschwundene dreijährige Madeleine «Maddie» McCann tot ist. Die Ermittlungen gegen einen 43-jährigen Deutschen würden wegen Mordverdachts geführt. «Wir gehen davon aus, dass das Mädchen tot ist», sagte der Sprecher der Behörde, Hans Christian Wolters, am Donnerstag vor Journalisten in Braunschweig. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Kein Frust bei Werder: «Rückschlag, aber kein Knockout»
  • 130 Milliarden gegen Krise: Mutig oder «teure Gießkanne»?
  • Neue Anklagen im Fall Floyd - Heftige Kritik an Trump
  • Computer

    Technik-Messe CES soll 2021 trotz Corona-Sorgen stattfinden

    Las Vegas (dpa) - Die Technik-Messe CES in Las Vegas soll im kommenden Jahr ungeachtet der Corona-Risiken stattfinden. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Justizministerium: 150.000 mehr Ermittlungen durch NetzDG
  • Zuckerberg verteidigt Umgang mit Trump-Äußerungen
  • Grüne Justizminister beharren auf Gesetz für Corona-Warn-App


  • Wissenschaft

    Wohl älteste und größte Monumentalanlage der Maya entdeckt

    Mexiko-Stadt (dpa) - Im Süden von Mexiko haben Archäologen die älteste und gleichzeitig größte bisher bekannte Monumentalanlage der Maya entdeckt. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Studie: Hydroxychloroquin schützt nicht vor Ansteckung
  • Der Weg zur Genesung - Wie es Patienten nach Covid-19 geht
  • 2019 verschwand alle 6 Sekunden ein Fußballfeld Primärwald
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.416,50 -0,57%
    TecDAX 3.250,75 -0,39%
    EUR/USD 1,1201 -0,32%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation