Thema des Tages
13.06.2019

Ehemaliger «Tagesschau»-Sprecher Wilhelm Wieben gestorben

Hamburg (dpa) - Der ehemalige «Tagesschau»-Sprecher Wilhelm Wieben ist tot. Er starb am Donnerstag im Alter von 84 Jahren in Hamburg, wie der Norddeutsche Rundfunk (NDR) mitteilte. Von 1973 bis 1998 hatte Wieben Deutschlands bekannteste Nachrichtensendung als Sprecher vor der Kamera präsentiert.

Zuvor war der an der Max-Reinhardt-Schule in Berlin ausgebildete Schauspieler am Theater aufgetreten und als Hörfunk-Sprecher sowie Ansager im Fernsehen im Einsatz. Der «Tagesschau»-Redaktion gehörte er schon einige Jahre als Off-Sprecher an, bevor er zu einem ihrer prominentesten Gesichter wurde.

«Wilhelm Wieben gehörte zu den prägenden deutschen Fernsehpersönlichkeiten, immer freundlich, zugewandt und nah bei den Zuschauerinnen und Zuschauern», sagte NDR-Intendant Lutz Marmor. Er habe über Jahrzehnte die «Tagesschau» geprägt. «Stets seriös, kompetent und hoch professionell. Als Sprecher hat er Generationen begleitet.» Darüber hinaus habe Wieben durch Lesungen, als Moderator und Schauspieler beeindruckt - und durch seinen persönlichen Einsatz für hilfsbedürftige Menschen. «Wir werden ihn vermissen.»

Sein ehemaliger «Tagessschau»-Kollege Jo Brauner (81) bezeichnete Wieben als «distanziert-herzlich». «Er war distanziert in jeder Beziehung», sagte Brauner der Deutschen Presse-Agentur. Das sei für seinen Beruf auch von Vorteil gewesen. «Ich mochte seine Korrektheit.» Außerdem sei Wieben hoch kultiviert gewesen. «Wir haben uns oft auf Theaterpremieren getroffen.» Bei gemeinsamen Treffen mit den anderen «Tagesschau»-Sprechern habe Wieben aber auch lustig sein können.

Der gebürtige Dithmarscher, der später in Hamburg lebte, war auch Autor und Herausgeber verschiedener Bücher auf Plattdeutsch, er gab Lesungen und nahm Hörbücher auf. Nach seiner letzten «Tagesschau» blieb Wieben konsequent: «Es war für mich eine wunderschöne Berufszeit. Aber wenn es vorbei ist, ist es vorbei», sagte er einmal. Da hatten ihn Musiker wie Falco («Jeanny»), Udo Lindenberg («Mein Ding») und die Band Fettes Brot («Können diese Augen lügen») bereits in Songs verewigt.

Lindenberg selbst erklärte zum Tod Wiebens: «Wilhelm Wieben ist nicht von uns gegangen, er ist nur vor uns gegangen. Mein lieber Freund und geheimster Geheimrat. RIP - dein Udo.»

Für Schlagzeilen um ihn sorgte die Schauspielerin Inge Meysel (1910-2004), als sie 1995 in einem «Stern»-Interview öffentlich seine Homosexualität ansprach: «Eigentlich habe ich nur schwule Freunde. Ich verreise zum Beispiel gerne mit Wilhelm Wieben», sagte Meysel. Die Reaktionen danach seien einhellig positiv gewesen, erzählte Wieben später und erklärte: «Inzwischen habe ich eigentlich kein Verständnis dafür, wenn jemand aus seiner Homosexualität ein Geheimnis macht.»



Thema des Tages

Keine Entspannung der Corona-Zahlen in den USA in Sicht

Washington (dpa) - Nach Corona-Rekordzahlen in den Vereinigten Staaten zeichnet sich in dem Land weiter keine Entspannung ab. Eine Reihe von Bundesstaaten wie Florida, Texas oder Arizona verzeichneten auch am Mittwoch hohe Infektionsraten, teilweise wurden Intensivbetten in Krankenhäusern knapp. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Merkel und Rutte beraten über EU-Wiederaufbaufonds
  • Der Club der Reichen und Superreichen ist größer geworden
  • Sicherheitsrat bei Syrien-Hilfe blockiert
  • Computer

    Apple: Original-Ersatzteile für freie Werkstätten in Europa

    Cupertino (dpa) - Apple öffnet nun auch in Europa den Zugang zu Original-Ersatzteilen für das iPhone. Künftig werden auch freie Werkstätten Akkus, Bildschirme und andere Ersatzteile aus Konzernbeständen verwenden können. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Deutsche Bank holt sich Google als IT-Partner ins Haus
  • Großes Breitbandprojekt für ländlichen Raum gestartet
  • Kühe erschrecken als Trend: Netzwerk TikTok löscht Videos


  • Wissenschaft

    Siamesische Zwillingsmädchen in Italien getrennt

    Rom (dpa) - Italienischen Ärzten ist eine schwierige und seltene Operation zur Trennung von siamesischen Zwillingen gelungen. Die beiden kleinen Mädchen, genannt Ervina und Prefina, seien am Hinterkopf zusammengewachsen gewesen, teilte das Kinderkrankenhaus Bambino Gesù in Rom mit. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Forscher warnen vor mehr Tierkrankheiten beim Menschen
  • UNAIDS: Die Welt ist beim Kampf gegen HIV nicht auf Kurs
  • Kinder und Jugendliche haben zu viele Chemikalien im Blut
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.669,50 +1,40%
    TecDAX 3.072,50 +1,74%
    EUR/USD 1,1342 +0,08%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation