Computer und Co.
10.06.2019

Jeder Dritte in Deutschland nutzt Sprachassistenten

Bonn/Berlin (dpa) - Digitale Sprachassistenten erobern trotz mancher Datenschutzbedenken in Deutschland weiter den Markt. Laut einer Studie der Postbank nutzen bereits 32 Prozent der Menschen hierzulande Assistenten von Apple, Google und Amazon.

Im Vergleich zum Vorjahr sei das ein Anstieg um zwölf Prozentpunkte, teilte die Postbank mit. Bei den Jüngeren im Alter unter 40 Jahren spricht demnach fast jeder Zweite (48 Prozent) mit Siri, Googles Assistant oder mit Alexa. In der Verbreitung liegt der Umfrage zufolge der Google Assistant mit 19 Prozent vorn, gefolgt von Apples Siri (15 Prozent) und Amazons Echo-Lautsprechern mit Alexa, die von 8 Prozent der Befragten genutzt wird. Unter den Jüngeren (Digital Natives) hat allerdings Siri (28 Prozent) gegenüber Google Assistant (27 Prozent) die Nase knapp vorn.

Am intensivsten werden die digitalen Helfer demnach in Familien genutzt. Während 52 Prozent der Haushalte mit vier Personen und mehr mit einem Sprachassistenten leben, sind es in Drei-Personen-Haushalten noch 39 Prozent und rund 20 Prozent in Single-Haushalten. Postbank-Digital-Chef Thomas Brosch sieht vor allem in der Altersgruppe ab 50 Jahren noch viel Potenzial.

Neben der Abfrage des Wetterberichts, dem Steuern der Musikwiedergabe oder des Lichts gebe es auch ein wachsendes Interesse, Sprachassistenten etwa für die Kontoabfrage oder Überweisungen zu nutzen, erklärte Brosch. Er sei überzeugt, dass sich «die Nutzung von Finanzanwendungen über Sprachassistenten in Zukunft durchsetzen wird».



Thema des Tages

FC Nürnberg entgeht in letzter Sekunde der Drittklassigkeit

Ingolstadt (dpa) - Joker Fabian Schleusener hat mit einem Tor in letzter Sekunde das Horrorszenario für den 1. FC Nürnberg verhindert und den «Club» vor dem Abstieg bewahrt. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Söder liegt in Umfragen vor Habeck und Scholz
  • Ballermann-Party ohne Masken und Abstand schockiert Mallorca
  • Mögliche Einigung zu Syrienhilfe im UN-Sicherheitsrat
  • Computer

    Politik nimmt polnische Gesichtsdatenbank ins Visier

    Berlin (dpa) - Politiker von Regierung und Opposition im Deutschen Bundestag haben die Regulierung eines polnischen Start-up-Unternehmens verlangt, das im Internet eine Suchmaschine für Gesichter betreibt. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Youtube muss bei Verstößen nur Postanschrift rausgeben
  • Macht das Smartphone krank? - Eltern in Sorge um ihre Kinder
  • Taschen sollen Handy-Überwachung in Israel austricksen


  • Wissenschaft

    Enormer Eisberg treibt im Südatlantik

    Paris (dpa) - Drei Jahre nach seiner Entstehung treibt ein riesiger Eisberg mitten im Südatlantik und droht zu zerfallen. Das berichtet die europäische Weltraumorganisation Esa. Der Weg des Kolosses wird mit Hilfe von Satelliten verfolgt. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Ansturm von Freiwilligen für Corona-Impfstudie in Tübingen
  • Wieder mehr Wanderfische im Rhein
  • Hersteller: Remdesivir senkt Covid-Sterberisiko
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.716,00 +1,81%
    TecDAX 3.072,25 +0,96%
    EUR/USD 1,1300 +0,14%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation